Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Vorlesepate David Kräker zeigt Leipziger Kindern die weite Bücherwelt
Leipzig Lokales Vorlesepate David Kräker zeigt Leipziger Kindern die weite Bücherwelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 15.06.2019
Seit zwei Jahren Lesepate: David Kräker liebt Bücher seit seiner Kindheit. Quelle: Foto: Dirk Knofe
Leipzig

Ehrenamtler bilden das Rückgrat der Gesellschaft. In ihrer Freizeit arbeiten sie als Jugendtrainer, geben Schülern Nachhilfe, lesen Kindern Geschichten vor, unterstützen Senioren oder engagieren sich in Flüchtlings-Unterkünften. Die LVZ-Serie porträtiert diejenigen, die das Leben anderer besser machen. Heute: David Kräker. Er ist Vorlesepate im Verein LeseLust, der Kindern zwischen vier und zwölf Jahren die Welt der Bücher nahebringt.

Lesen und Leben unterscheiden sich nur durch einen Buchstaben. Für David Kräker ist das erste Wort ohnehin unverzichtbar mit dem zweiten verbandelt: Ein gutes Buch gehört für ihn zum Dasein wie das Atmen. „Den Grundstein dafür legte meine Mutter“, erzählt der gebürtige Leipziger. „Als ich klein war, las sie mir regelmäßig spannende Geschichten vor.“ Die Begeisterung hat sich gehalten – und ihn vor zwei Jahren zu den Lesepaten gebracht. Zu dieser Zeit suchte der 36-Jährige ein Feld, um sich gesellschaftlich einzubringen und schaute sich verschiedene Vereine an, bis er beim Suchen via Internet auf den Leselust e. V. stieß und sich angesprochen fühlte. „Nach einem ersten Treffen mit dem Team war mir klar: Hier bin ich richtig!“

Es geht ums Sinnliche

Der von Studierenden der Universität Leipzig 2006 gegründete Vorleseverein hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern die Tür in die Welt der Literatur ein Stück weit aufzustoßen – in einem Alter, in dem der Zugang dazu noch leicht ist und der Ausbruch des Smartphone-Virus zumindest beherrschbarer als in der Entwicklung ab der Pubertät. Konsequenterweise liegen weder Tablets noch E-Books auf dem Schoß eines ehrenamtlichen Vorlesers, sondern dicke Buchdeckel, denn hier geht es ums Sinnliche, ums Haptische. „Nicht zuletzt durch Aufklapp-Effekte und Pop-Up-Landschaften entfalten Kinderbücher eine zusätzliche Wirkung“, sagt Kräker.

In einem Grundlagen-Workshop werden Lesepaten zunächst geschult. Da geht’s um Betonung, das richtige Tempo, das Austarieren zwischen Lesen und Blickkontakt und Mittel, wie man das Publikum einbeziehen kann. Ein Beispiel aus Kräkers Lesungen: „Bei der Geschichte ,Ein Schwein im Kindergarten’ frage ich die Kinder, was sie davon halten, wenn so ein Tier plötzlich in ihrer Einrichtung auftauchen würde – sofort kommt Stimmung auf, weil jeder seine Meinung einbringen möchte.“

Nun auch Vorstands-Mitglied

Im Schnitt schlägt er einmal pro Monat mehrere Bücher für Zwei- bis Vierjährige eines Kindergartens im Leipziger Osten auf. Doch der studierte Diplom-Kaufmann, seit November 2018 als Führungskraft beim Onlinehändler Amazon angestellt, widmet sich auch darüber hinaus der Arbeit des LeseLust-Vereins: Seit April gehört er zum Vorstand, macht mit bei der Organisation von Projekten, kümmert sich um Newsletter oder neue Förderer. LeseLust finanziert sich ausschließlich über Mitgliedsbeiträge, Spenden oder Projektfördermittel.

Festival im August

Aktuell 130 Paten sind beim Verein angemeldet. Außer in Kindergärten und Horten, sind sie in allen städtischen Bibliotheken sowie an jedem Samstag bei Hugendubel und vielen weiteren Einrichtungen präsent – und natürlich beim besonderen Herzstück, dem Festival „LeseLust im August“, das die Lesewiese im Clara-Zetkin-Park jedes Jahr mit vielen Kindern, spannenden Geschichten und tollen Aktionen rund ums Buch erobert. In diesem Jahr steigt das Vorlesefest vom 1. bis zum 4. August.

In Kooperation mit dem Buchkinder e. V., der Stiftung „Leipzig hilft Kindern“ und dem Buchfunk Verlag realisierte LeseLust auch ein Hörbuch, bei dem Kinder ihre Geschichten im Profistudio einsprechen durften. Dabei wurden junge Vorleser ausgewählt, die bei einem vergangenen Wettbewerb nicht die Erstplatzierten waren, aber dennoch sehr gut vortragen können.

Aufmerksamkeit durch Tricks

Lesen und lesen lassen, so könnte man mit Blick auf den besagten Buchstabenunterschied das formulieren, was der LeseLust-Verein alles bewerkstelligt. Projekte, die Heranwachsenden ein Gefühl für Sprache vermitteln, für deren Kraft und Zauber. Mit Geschichten, die animieren, später selbst Expeditionen durch Bücherwelten zu unternehmen.

Dass das funktioniert, erlebt David Kräker immer wieder, „und auch deswegen macht mir dieses Ehrenamt wahnsinnig viel Spaß“, betont der Mann mit dem freundlichen Lächeln und offenen Blick, der weiß, wie man mit Tricks bei jungen Zuhörern Aufmerksamkeit verstärkt. Ein weiteres Beispiel: Wenn er das Buch „Das kaiserliche Wettrennen“ vorliest, verteilt Kräker die darin vorkommenden Tierkreiszeichen auf seine Zuhörer. Kommt im Buch eins zur Sprache, meldet sich der jeweilige Vertreter des Zeichens. „Dadurch bleibt die Spannung konstant und die Lesung sehr lebendig“, sagt Kräker. Ziemlich pfiffig. Ein Zusammentreffen von Lust und List. Unterscheiden sich auch nur in einem Buchstaben.

Wer sich ehrenamtlich für den Leselust e.V. engagieren oder ihn finanziell fördern will, bekommt alle Informationen auf der Seite www.leselustleipzig.de.

Von Mark Daniel

Zero Waste, nachhaltige Mode, regionales Einkaufen: Für immer mehr Menschen scheint Umweltschutz an Bedeutung zu gewinnen. Schon zum 30. Mal beschäftigt sich in Leipzig die Ökofete mit Angeboten und Optionen rund ums Thema Nachhaltigkeit.

15.06.2019

Gedenkort statt Kampfsport: Mit einer Demonstration soll am Samstag gegen die Nutzung eines Gebäudes im Leipziger Osten als Freefight-Halle protestiert werden. Während des Zweiten Weltkriegs war dort das Außenlager eines KZs.

15.06.2019

Wie geht es mit den neuen Größen-Verhältnissen weiter im Leipziger Stadtrat? Und was passiert, wenn die AfD mit Blick auf ihre stark vergrößerte Fraktion einen Dezernenten-Posten beansprucht? OBM Burkhard Jung (SPD) äußert sich im Interview mit der LVZ.

15.06.2019