Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Weltelite des Tanzes kommt seit zehn Jahren nach Leipzig
Leipzig Lokales Weltelite des Tanzes kommt seit zehn Jahren nach Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 26.08.2019
Tina Spiesbach und Oliver Thalheim haben die Medaillen schon da: Zum zehnten Mal in Folge richten sie in Leipzig eine Tanz-Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft für Profis aus. Quelle: André Kempner
Leipzig

Profi-Tanzsport erleben, Promis bewundern und beim Publikumstanz selbst aufs Parkett gehen – das alles verspricht die Weltmeisterschaft der Profipaare in den fünf Standard-Tänzen am 19. Oktober auf der Neuen Messe. Die Lokalmatadore Oliver Thalheim und Tina Spiesbach sind zum zehnten Mal Gastgeber. In einer kleinen Serie hält die LVZ Rückschau auf zehn Jahre Tanz-WM und -EM in Leipzig.

Gold, Silber, Bronze. Die Medaillen sind da – es kann also losgehen. Am 19. Oktober wird auf der Neuen Messe wieder eine Weltmeisterschaft der Profis ausgetragen, diesmal in den Standard-Tänzen. Ein Event, das auch andere Städte auf der Welt gern mal ausrichten würden. Doch seit zehn Jahren werden die Welt- und Europameisterschaften vom Weltverband ununterbrochen nach Leipzig vergeben. Die Gastgeber Oliver Thalheim (41) und Tina Spiesbach (38) hätten das nicht für möglich gehalten: „Im ersten Jahr hätten wir niemals daran gedacht, dass wir das zehn Jahre durchziehen.“

Zehn Jahre Weltklasse-Tanzen in Leipzig mit vielen Glücksmomenten

Kanada sprang ab

Zu ihrer ersten WM kamen sie völlig ungeplant: 2010 waren die beiden selbst noch aktive Tänzer. Als Deutsche Meister waren sie für die WM in Kanada nominiert. Doch kurzfristig sprang der Veranstalter ab und gab den Wettbewerb zurück. „Als Nominierte wollten wir natürlich, dass das Turnier stattfindet“, erinnern sich die Leipziger, die zu ihren aktiven Zeiten auch privat ein Paar waren – inzwischen sind sie es nicht mehr. Der damalige Chef des Olympiastützpunktes Leipzig (OSL) schlug ihnen vor, das Turnier nach Leipzig zu holen.

Chinesen strandeten in London

Gedacht, getan. Für die Vorbereitung blieben nur wenige Wochen. Der OSL kannte sich im Veranstaltergeschäft aus, die Leipziger Messe zog mit. Oli und Tina traten im Wettbewerb an, den sie vorher selbst mit organisiert und für den sie das Rahmenprogramm geplant hatten. Ein Riesenstress war das für die beiden, parallel zum Aufbau ihrer eigenen Tanzschule in Gohlis, aber: Sie schafften es im Finale auf den fünften Platz. Einen Strich durch die Rechnung machte ihnen nur das Schneechaos im Dezember 2010: Von 35 gemeldeten Paaren schafften es lediglich 15 nach Leipzig. Die Chinesen strandeten in London und kehrten von dort wieder um. „Das war schon heftig, aber es war auch cool“, schwärmen die beiden Lokalmatadoren.

Von Anfang an mit Joachim Llambi

Im folgenden Jahr ging es weiter. Für Oli und Tina nicht mehr als Aktive, aber sie gaben in der Glashalle ihre Abschiedsvorstellung und ließen sich sehr emotional feiern. Von Anfang an hatten sie Joachim Llambi als Moderator an ihrer Seite, der durch „Let’s Dance“ zunehmend Kultcharakter bekam. Auch Stars aus der RTL-Show kamen nach Leipzig, ob als Aktive oder hinter den Kulissen. Das hohe Niveau der Veranstaltung wurde allgemein anerkannt und gewürdigt, so dass Leipzig immer wieder den Zuschlag bekam. Mal für die Standard-WM, mal für die Latein-WM oder sogar für beides. „Wir haben jahrelang selbst getanzt und wissen, wie toll es ist, wenn man zu einer WM fährt, die gut organisiert ist“, so Oliver Thalheim.

Im fünften Jahr kam der Bruch: Der Olympiastützpunkt stieg nach internen Querelen aus. Oli und Tina machten allein weiter. Für ein Jahr verlegten sie das Event in die Muldentalhalle nach Grimma. Auch dort schafften sie es, für volles Haus und riesige Stimmung zu sorgen. Im Folgejahr ging es zurück nach Leipzig. Im Crashkurs fitzten sich die beiden Tänzer ins Veranstaltergeschäft ein, lernten, was „Hängepunkte“ für Licht und Ton oder „Pre-Riggs“ sind.

Da capo fällt dieses Jahr aus

2015 stand Tina fast allein da – denn Oliver war als Trainer ein halbes Jahr bei „Stepping out“ im Einsatz, einem Ableger von „Let’s Dance“. Aber es ging alles gut. 2017 folgte das beste Jahr, „da hätten wir doppelt so viele Karten verkaufen können.“ Und nun findet schon zum zehnten Mal eine Tanz-WM oder -EM in Leipzig statt.

Der Rückblick auf zehn Jahre wird 2019 eine große Rolle spielen. Oli und Tina hatten sich vorgenommen, noch einmal selbst aufs Parkett zu gehen und ihre WM-Kür von 2010 noch einmal zu zeigen. Mit viel Training wäre das zu schaffen gewesen. Doch dann zog sich Tina eine Knieverletzung zu und konnte nicht trainieren. „Deswegen muss es eine elfte Veranstaltung in Leipzig geben“, schmunzeln die beiden. Ob sie aber auch die nächsten zehn Jahre ununterbrochen weitermachen wollen, da sind sie sich nicht ganz sicher.

LVZ-Leser können Tanzworkshop gewinnen

Auch in diesem Jahr heißt es: Wir machen Sie fit für die Tanz-WM! Oliver Thalheim und Tina Spiesbach von der Tanzschule Oli & Tina richten am Sonntag, dem 22. September, von 11 bis 12.30 Uhr einen Workshop in der LVZ-Kuppel aus. Teilnehmen können insgesamt 15 Paare. Wichtig sind Vorkenntnisse, damit es für alle ein spannender Kurs wird. Beim Workshop sollen Langsamer Walzer und der Klassiker Discofox vertieft werden.

Und das Beste: Alle Teilnehmer können wenig später auf dem WM-Parkett zeigen, was sie drauf haben. Denn die Gewinnerpaare erhalten als besonderen Bonus Tickets für das Event am 19. Oktober auf der Neuen Messe. Dort können sie beim Gästetanz selbst auf das Parkett gehen.

Bitte bewerben Sie sich bis 15. September kurz per E-Mail an folgende Adresse: gewinnspiele@lvz.de; Stichwort: Tanzworkshop. Viel Erfolg! Bitte beachten Sie bei der Teilnahme unsere Informationen zur Datenverarbeitung unter www.madsack.de/dsgvo-info. 

Von Kerstin Decker

Etwa ein Viertel der Mandatsträger im Sächsischen Landtag hat neben ihren Diäten auch weitere Einkünfte – und das in teilweise erheblichem Maße. Zumeist stammen die Einnahmen aus unternehmerischer Tätigkeit, die parallel zum Mandat im Parlament ausgeübt wird. Das ist aufgrund drohender Interessenskonflikte nicht unumstritten.

26.08.2019

Beim 28. Tag des Gartens haben Leipzigs Kleingärtnerverbände auf die Bedeutung der Anlagen als grüne Oasen in der wachsenden Stadt hingewiesen. Inzwischen sei die Nachfrage nach Gärten größer als das Angebot.

26.08.2019

Leipzig, Mutter der Messen, internationaler Handelsplatz. Während der DDR behielt die Messestadt eine Sonderstellung, wurde jedoch von Mitbewerbern im Westen überholt. Doch werden Messen im Zeitalter des Internets überhaupt noch benötigt?

26.08.2019