Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Weniger Besucher im Zoo Leipzig – Tierpark-Chef trotzdem optimistisch
Leipzig Lokales Weniger Besucher im Zoo Leipzig – Tierpark-Chef trotzdem optimistisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 11.12.2015
2016 wird der Zoo vermutlich mit einer Elefantengeburt beginnen (Symbolbild).
2016 wird der Zoo vermutlich mit einer Elefantengeburt beginnen (Symbolbild).  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Der Zoo Leipzig wird 2015 mit einem Besucherminus abschließen. Bis Ende des Jahres würden rund 1,65 Millionen Gäste erwartet, sagte Zoo-Direktor Jörg Junhold am Freitag und bestätigte damit entsprechende Prognosen. Das seien elf Prozent weniger als im Vorjahr. Unter anderem sei das Wetter 2015 ungünstig gewesen, erklärte Junhold.

Der Zoo-Chef blickt jedoch optimistisch auf das kommenden Jahr: Es wird weiter an neuen Anlagen gebaut. Zudem steht mit einer Elefantengeburt in den nächsten Wochen ein Höhepunkt an. Sehr kalte Temperaturen zum Osterfest und heiße Sommerwochen hätten dem Zoo die Besucherbilanz verhagelt, sagte der Direktor.

Zudem habe es durch das Stadtjubiläum „1000 Jahre Leipzig“ viel Konkurrenz gegeben. Ohnehin pendelten sich die Besucherzahlen auf einem normalen Niveau ein. Die Spitzenjahre 2011/12, als vor allem wegen der neuen Riesentropenhalle Gondwanaland jeweils mehr als zwei Millionen Gäste kamen, seien Ausreißer gewesen.

2016 wird der Zoo vermutlich mit einer Elefantengeburt beginnen. Die 41 Jahre alte Kuh Thura ist trächtig, mit der Geburt werde zwischen Mitte Dezember und Mitte März gerechnet. Derzeit wird mit dem Elefanten trainiert, damit alles gutgeht. „Sie ist eine erfahrene Kuh, aber es bleibt ein Risiko“, erklärte Junhold.

Direktor Jörg Junhold blickt angesichts vieler neuer Attraktionen im Leipziger Zoo optimistisch ins kommende Jahr.

Die jüngsten beiden Elefantengeburten im Leipziger Zoo endeten tragisch. Im März 2015 musste das kranke Baby der Kuh Hoa eingeschläfert werden. 2012 hatte Hoa ihr Kalb unmittelbar nach der Geburt attackiert. Das Tier überlebte nicht. „Wir sind jetzt mal dran, dass alles gutgeht“, sagte Junhold.

LVZ