Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Weniger Diebstähle und Einbrüche in Leipzig
Leipzig Lokales Weniger Diebstähle und Einbrüche in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 24.01.2019
In Leipzig geht die Kriminalität zurück, belegt die vorläufige Bilanz für das Jahr 2018.
In Leipzig geht die Kriminalität zurück, belegt die vorläufige Bilanz für das Jahr 2018. Quelle: Marc Tirl/dpa
Anzeige
Leipzig.

Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz verabschiedet sich in den Ruhestand – und hat zum Abgang eine gute Botschaft: „Wir haben die Trendwende geschafft. Es zeichnet sich ein Rückgang der Kriminalität von über sechs Prozent gegenüber 2017 ab.“ Laut der vorläufigen Kriminalitätsstatistik, die der LVZ vorliegt, sank die Zahl der Straftaten in der Polizeidirektion (PD) Leipzig innerhalb eines Jahres von 105.907 auf 98.754. ZumBereich der PD zählen neben der Stadt auch die Landkreise Leipzig und Nordsachsen. Damit wurden 2018 die wenigsten Fälle seit fünf Jahren registriert. Gleichzeitig blieb die Zahl der offenen Vorgänge mit gut 20.000 etwa gleich und wurde der Aktenberg an Verfahren bei den Staatsanwaltschaften von 10.000 auf 2500 abgebaut.

Drogen und Gewaltdelikte bleiben Schwerpunkte

„Die Maßnahmen, die wir über die Jahre hinweg eingeleitet haben, zeigen endlich ihre Wirkung. Dazu gehören mehr Präsenz auf der Straße, ein konzentriertes Vorgehen gegen Wohnungseinbrüche und Rauschgiftkriminalität. Wir sind neue Wege gegangen – und das spiegelt sich nun in den Zahlen wider, insbesondere in Leipzig“, erklärt Merbitz gegenüber der LVZ. Zugleich räumt der scheidende Polizeichef aber auch ein: „Die Stadt selbst bleibt natürlich der Brennpunkt. Schwerpunkte sind Drogen, Einbrüche und Gewaltdelikte.“ Außerdem werden in Leipzig überproportional viele Fahrräder gestohlen.

Von Andreas Debski