Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zentraler Anschluss der Abwasserentsorgung für zwei Gebiete in Knautkleeberg
Leipzig Lokales Zentraler Anschluss der Abwasserentsorgung für zwei Gebiete in Knautkleeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:03 19.02.2013
Die Knautkleeberger Gebiete Siedlung Eichenweg und Vereinigte Siedlergemeinschaft entsorgen ihr Abwasser künftig zentral über öffentliche Kläranlagen (Symbolbild). Quelle: Thomas Steingen
Leipzig

Dies geht aus der Sitzung der Verwaltungsspitze der Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) hervor.

Nach einem Bürgerbegehren in Knautkleeberg hatte die Stadt die KWL zur Vorplanung der schmutzwasserseitigen Erschließung plus Kostenschätzung beauftragt. Die Ergebnisse wurde in mehreren Bürgerveranstaltungen vorgestellt. Danach stimmten die Grundstückseigentümer über die künftige Schmutzwasserentsorgung ab. Das Voting fiel in beiden Siedlungen eindeutig zugunsten der zentralen Entsorgung über öffentliche Kläranlagen aus.

Das Projekt muss zunächst noch vom sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft abgesegnet werden. Das Vorhaben soll zwischen 2015 bis 2107 realisiert werden.

dtb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Damit das Evangelische Schulzentrum Leipzig eine neue Grundschule für 225 Schüler an der Paul-Gruner-Straße bauen kann, hat die Stadt am Montag erste Voraussetzungen geschaffen.

19.02.2013

In der Oper Leipzig sollen noch in diesem Jahr für 2,34 Millionen Euro neue Scheiben eingebaut werden. Wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, werde dem Stadtrat am 6. März eine entsprechende Beschlussvorlage vorgelegt.

19.02.2013

Sprechen, ohne ein Wort zu sagen: der Kommunikationsexperte Ulrich Sollmann kennt sich mit dieser Kunst hervorragend aus. Er hat die Auftritte von Prominenten aus Wirtschaft, Politik und Medien untersucht und meint: „Nur zehn Prozent des Gesagten wird tatsächlich über das gesprochene Wort vermittelt.

19.02.2013