Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig 55 Häuser im Leipziger Westen mit linksextremen Graffiti beschmiert
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig 55 Häuser im Leipziger Westen mit linksextremen Graffiti beschmiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 20.10.2019
"Antifa Area", oder "Fight Nazis": An 55 Häuser im Leipziger Westen sind innerhalb kürzester Zeit linksextreme Graffiti gesprüht worden. Quelle: André Kempner
Leipzig

Es dauerte nur wenige Minuten, dann waren dutzende Hauswände beschmiert: Nach einem in Leipzig in dieser Art bislang einmaligen Graffiti-Angriff ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung in 140 Fällen. Innerhalb kürzester Zeit sprühten Unbekannte am Samstagabend an 55 Häuser in den Stadtteilen Plagwitz und Kleinzschocher Schriftzüge mit linksextremen Parolen. Der Schaden könne zwar noch nicht genau beziffert werden, gehe aber in die Tausende Euro, teilte die Polizei am Sonntag gegenüber der LVZ mit.

Vier Täter konnten flüchten

Überwiegend an den Fassaden von Mehrfamilienhäusern hinterließen die Täter Schriftzüge wie „Antifa Area“, „No Cops“ oder „Fight Nazis“. Die Graffiti wurden unter anderem in der Gießerstraße, Eythraer Straße und Ruststraße festgestellt. Offenbar waren mehrere Sprayer gleichzeitig am Werk „Es sollen vier dunkel gekleidete Täter gewesen sein, darunter eine Frau“, berichtete Jack Dietrich aus dem Führungs- und Lagezentrum der Polizei unter Verweis auf Zeugenaussagen. Die Beamten wurden gegen 21 Uhr informiert, konnten die Schmierer aber nicht mehr fassen.

Graffiti mit linksextremen Parolen sind innerhalb kürzester Zeit an 55 Häuser im Leipziger Westen gesprüht worden. Der Schaden geht in die Tausende Euro. Insgesamt zählte die Polizei 144 Schmierereien.

Zusammenhang mit Demo-Auflösung?

Die Polizei hält einen Zusammenhang mit einer eskalierten Demonstration am Freitagabend zumindest für denkbar. 150 Teilnehmer eines Aufzugs demonstrierten für Solidarität mit dem von der griechischen Regierung teilweise geräumten linken Exarchia-Viertel in Athen. Ein Teil von ihnen geriet in der Karl-Heine-Straße mit der Polizei aneinander. Die Beamten gingen teilweise gewaltsam gegen die Demonstranten vor, als diese bislang unbestätigten Berichten zufolge den Konsum im Westwerk stürmen wollten. Zuvor war laut einer Polizeisprecherin Pyrotechnik gezündet worden. Zudem wurden polizeikritische Rufe skandiert und Plakate hochgehalten.

Kritik am Polizeieinsatz

Aus der linken Szene wurde im Nachgang Kritik am Vorgehen der Beamten laut. „Erneut hat die Leipziger Polizei eine völlig friedliche Demonstration zum Abbruch gezwungen“, teilte am Samstag die Gruppe „Presse-Kollektiv 04277“ mit, die die Demo nach eigenen Angaben begleitet hatte. Die Polizei wollte sich bis Sonntag weder zur Kritik noch zur Zahl der Festnahmen oder Einzelheiten des Einsatzes äußern. Es werde wegen Landfriedensbruchs ermittelt, hieß es lediglich.

Von nöß

Im Seepark Auenhain sind am Samstagabend zwei Urlauber bei einem Brand verletzt worden. In der Sauna eines Ferienhauses brach ein Feuer aus. Es entstand ein Schaden von 150.000 Euro.

20.10.2019

Bei einem Messerangriff im Bürgermeister-Müller-Park am Leipziger Hauptbahnhof ist ein 19-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann wollte nach Polizeiangaben am Freitagabend einen Streit schlichten. Der Täter konnte flüchten.

19.10.2019

Am Freitagabend kam es zu Ausschreitungen bei einer Demo im Leipziger Westen. Nachdem Pyrotechnik gezündet und polizeikritische Rufe skandiert wurden, sind einzelne Personen festgenommen worden.

18.10.2019