Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Anklage nach Überfällen auf Transsexuellen-Bordelle in Leipzig
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Anklage nach Überfällen auf Transsexuellen-Bordelle in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 11.11.2019
Das Landgericht befasst sich mit einer Überfallserie auf illegale Wohnungsbordelle. Quelle: Andreas Döring
Leipzig

Sie hatten es überwiegend auf illegale Bordelle mit Transsexuellen abgesehen: Fünf Männer aus Syrien und ein Somalier im Alter zwischen 19 und 26 Jahren sind wegen einer Raubserie angeklagt. Laut Anklage überfielen sie von Oktober 2018 bis Januar 2019 Wohnungen, in denen Prostituierte ihre Dienste anboten. Dabei sollen sie in wechselnder Besetzung mit großer Brutalität vorgegangen sein. Der für Montag geplante Prozess fiel allerdings wegen Erkrankung von Verfahrensbeteiligten aus.

Fünf Fälle listet die Staatsanwaltschaft auf. Los ging es demnach mit einem Überfall am 20. Oktober 2018 kurz nach 22 Uhr auf eine Wohnung in der Lützner Straße, in der die Täter 850 Euro erbeuteten. Drei Tage später, am 23. Oktober gegen 21.40 Uhr sollen einige der jetzt beschuldigten Männer die Tür zu einer Wohnung in Mühlhausen eingetreten und ein Opfer mit einer Schusswaffe bedroht haben. Weil das zweite Opfer um Hilfe schreien konnte, mussten die Täter fliehen. Am selben Tag kurz vor 23 Uhr wurde ein Wohnungsbordell in Nordhausen heimgesucht. Die Täter griffen mit Pfefferspray an, verletzten zwei Personen und nahmen technische Geräte im Wert von rund 1000 Euro mit.

Opfer schrie um Hilfe

Rund 4900 Euro in bar sollen die Angeklagten am 9. November 2018 gegen 23.15 Uhr in einer Wohnung in der Leipziger Demmeringstraße geraubt haben. Auch in diesem Fall bedrohten die Täter ihr Opfer nach Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden mit einer Waffe, hielten dem Mann eine Pistole an den Kopf. Bewaffnet mit einem Teleskopschlagstock sei einer der Beschuldigten gemeinsam mit zwei Komplizen am 6. Januar dieses Jahres in der Dürrenberger Straße angerückt, so die Anklage, die betroffene Frau konnte jedoch so laut schreien, dass Zeugen zu Hilfe kamen und die Täter abhauen mussten.

Dem Vernehmen nach sollen sich die Räuber auf illegale Wohnungsbordelle spezialisiert haben, weil ihre Opfer dort schwarz beschäftigt sind und daher womöglich eine Anzeige scheuen. Aus diesem Grund könnte die Zahl der überfallenen Etablissements durchaus auch höher sein, hieß es. Für den Prozess waren ursprünglich 15 Verhandlungstermine bis Anfang März 2020 vorgesehen.

Von Frank Döring

Baumaschinen brennen, die Mitarbeiterin einer Immobilienfirma wird überfallen. Um die Täter zu finden, loben die Ermittlungsbehörden eine hohe Belohnung aus. Den erwünschten Durchbruch gibt es dennoch nicht.

11.11.2019

Am Sonntag haben Unbekannte einen Zigarettenautomaten in Leipzig-Möckern gesprengt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

11.11.2019

Mit etwa Ziegelstein-großen Steinen hat ein 24-Jähriger am Freitag mehrere Fahrzeuge beschädigt. Er hatte sie vom Fahrbahnrand aus auf die B181 bei Dölzig geworfen. Die Polizei sucht nach Personen, deren Autos dabei beschädigt wurden.

09.11.2019