Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Baukräne brennen an der Prager Straße in Leipzig – Polizei geht von Anschlag aus
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Baukräne brennen an der Prager Straße in Leipzig – Polizei geht von Anschlag aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 03.10.2019
Zwei Baukräne brannten in der Nacht in der Prager Straße. Quelle: Einsatzfahrten Leipzig
Leipzig

Die Polizei geht von Brandstiftung aus: Bei einem mutmaßlichen Anschlag sind in der Nacht zum Tag der Deutschen Einheit in Leipzig drei Autokräne schwer beschädigt worden. Zwei Fahrzeuge brannten vollständig aus, ein weiterer Kran ist vorerst nicht nutzbar. Zudem entdeckten die Ermittler an einem Bagger ebenfalls Brandspuren.

Die Fahrzeuge befanden sich in einem Umkreis von rund 50 Meter und fingen nahezu zeitgleich Feuer. Leipzigs Polizeipräsident Torsten Schultze machte sich am Morgen selbst ein Bild vor Ort. „Wir gehen von einer vorsätzlichen Tat aus. Wer solches tut, aufgrund welcher Motivation auch immer, und dabei zusätzlich billigend in Kauf nimmt, dass auch Dritte Gefahren für Leib und Leben ausgesetzt sind, hat jeglichen Wertekompass verloren und agiert verbrecherisch“, sagte er.

Die Ermittlungen hat inzwischen das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) beim Landeskriminalamt (LKA) Sachsen übernommen. „Ein politisch motivierter Hintergrund der Tat kann hier nicht ausgeschlossen werden, insbesondere am heutigen Datum, dem Tag der Deutschen Einheit. Unabhängig davon wird in alle denkbaren Richtungen ermittelt“, erklärte Polizeidirektor Dirk Münster, Leiter der Abteilung Staatsschutz im LKA Sachsen.

Auch Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) meldete sich zu Wort. „Wir sind konfrontiert mit einer massiven Gewalttat, bei der die Täter kaltblütig ohne Rücksicht auf das Leben der Nachbarn gehandelt haben. Die Polizei verdient jede Unterstützung, um die Hintergründe aufzuklären. Dies ist ein Terroranschlag, auf den der Staat mit ganzer Konsequenz antworten muss“, so Jung.

Mitten in der Nacht zu Donnerstag weckten laute Explosionen die Anwohner in der Prager und der Platostraße. Zwei Baukräne waren auf der Baustelle des ehemaligen Technischen Rathauses in Brand geraten.

Anwohner vernahmen gegen 0.30 Uhr auf der Baustelle am ehemaligen Technischen Rathaus an der Prager Straße explosionsartige Geräusche. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannten die beiden Spezialfahrzeuge bereits in voller Ausdehnung, so die Beamten. Die Kranfirma geht in einer ersten Einschätzung von einem Millionenschaden aus. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Die Polizei sperrte das Gebiet sofort großräumig ab. Weil die Gefahr bestand, dass die brennenden Kräne umstürzen könnten, wurde das direkt neben dem alten Technischen Rathaus liegende Gebäude in der Platostraße geräumt. Rund 40 Bewohner mussten ihre Unterkünfte bis 3 Uhr verlassen. Auch Bereiche der angrenzenden Kleingartenanlage „Johannistal“ bleiben am Donnerstag vorerst abgeriegelt. Dort hatten während der Löscharbeiten noch einige Pächter zu nächtlicher Stunde gefeiert. Sie mussten nach Angaben von Polizeisprecher Alexander Bertram ihre Parzellen verlassen. Bei umstürzenden Kränen wären ihre Flächen unmittelbar gefährdet gewesen.

Gasflaschen explodieren

Die Feuerwehr musste bei den Löscharbeiten besonders vorsichtig vorgehen, weil weitere Detonationen die Arbeiten erschwerten. Im Umfeld der brennenden Fahrzeuge waren Gasflaschen gelagert, die für Bauarbeiten bestimmt waren und nun ebenfalls ein Opfer der Flammen wurden. Helfer bemerkten bei den Detonationen regelrechte Druckwellen. Auch Baumaterial habe gebrannt und stark gequalmt. Rings um den Ort des Feuers lag der Gestank von brennendem Kunststoff in der Luft. Überall in den umliegenden Straßen standen Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr sowie Rettungswagen. Das Areal war weiträumig abgesperrt.

Polizisten gingen in der Platostraße von Tür zu Tür und alarmierten die Bewohner. Wie einige von ihnen der LVZ berichteten, sei den Leuten gesagt worden, dass sie sich in Richtung Innenstadt in Sicherheit bringen sollten.

Mehrere Mieter hatten sich in einem Durchgang an der Prager Straße versammelt und verfolgten aus der Ferne die Löscharbeiten. Einige der jüngeren Bewohner hatten sich Getränke mitgenommen, ließen Musik laufen und machten so aus der Räumung eine kleine Partyrunde.

Polizei schließt Zufahrtsstraßen

„Wir wollten eigentlich am Feiertag in den Urlaub starten“, berichtete ein Bewohner, der mit seiner Frau in dem Durchgang wartete. Auf dem Rücken trug er einen Rucksack mit wichtigen Dingen, die beide vor Verlassen der Wohnung zusammengepackt hatten. „Wir hörten gegen drei Viertel eins einen lauten Knall aus Richtung der Baustelle“, sagte der Mann. Das sei in der Vergangenheit schon öfter vorgekommen, dennoch sei er nach unten gegangen, um nachzuschauen. Sofort habe er beißenden Rauch wahrgenommen, sagt er.

Wenig später sei auch schon die Feuerwehr vor Ort gewesen. Als er für eine bessere Sicht auf die andere Straßenseite wechselte, habe es weitere Explosionen gegeben, schilderte der Mann weiter. Aus Sorge vor womöglich herumfliegenden Teilen habe er Schutz gesucht. Wegen der anstehenden Urlaubsreise wollte das Paar danach das schon gepackte Auto aus der Tiefgarage fahren. Doch die Polizei hatte die Ausfahrt in der Goldschmidtstraße zu diesem Zeitpunkt bereits geschlossen. Denn in der Straße standen wegen des direkten Zuganges zur Brandstelle viele Lösch- und Einsatzfahrzeuge.

Die Stabilität der beschädigten Kräne müsse im Laufe des Tages überprüft werden, hieß es. Die Feuerwehr war am Morgen noch mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt.

Bauträger schon mehrfach Anschlagsopfer

Ein Vertreter des Bauherren war am Donnerstag gegen 7 Uhr vor Ort. CG-Vorstandschef Christoph Gröner sagte : „Wir warten das Ergebnis der Ermittlungen ab“, sagte er. Die Bauarbeiten sollten so schnell wie irgend möglich fortgesetzt werden, die Fertigstellung des Objekts sei für Mitte 2020 vorgesehen, hieß es zudem aus der Leipziger Unternehmenszentrale. Die Baukräne gehören den Beamten zufolge allerdings einer beauftragten Fremdfirma. Ein Bekennerschreiben lag zunächst nicht vor. Der 171 Meter lange und 38 Meter hohe ehemalige Büroriese wird derzeit von der CG-Gruppe umgebaut. In vier Wohntürmen sollen dort 296 Wohnungen entstehen. Von der Zahl vier abgeleitet ist auch der Name „FourLiving“ für das Projekt, welches vorab an die Bayerische Versorgungskammer verkauft wurde – für 90 Millionen Euro.

Wie andere Projektentwickler auch, war die CG Gruppe in Leipzig schon mehrfach Ziel von Anschlägen geworden. So brannten 2016 in einer Nacht etliche Firmenfahrzeuge. 2017 – als es in Berlin Auseinandersetzungen um ein von Autonomen besetztes Haus in der Rigaer Straße 94 gab – folgten Anschläge in mehreren Städten, zum Beispiel in Dresden mit Explosionskörpern auf ein Haus im Barockviertel. Oder in Leipzig auf Anlagen des Jugendfußballvereins FC Inter, der durch CG gesponsert wird. Erst im November 2018 gab es einenGroßbrand im früheren Postbahnhofan der Leipziger Adenauerallee – dieser wird zurzeit durch CG in ein Technologie- und Gewerbezentrum umgewandelt.

Das LKA sucht nun nach Zeugen, die sich in der Nacht zum Donnerstag im Umfeld der Prager Straße und nahe der Baustelle aufhielten. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Telefon (0341) 966 4 6666 oder jeder anderen Polizeidienststelle entgegen.

Von Martin Wachtelborn, Matthias Roth, Paul Berten und Jens Rometsch

Die Leipziger Polizei sucht nach einer eskalierten Auseinandersetzung am Hauptbahnhof nach zwei Männern, die als Zeugen infrage kommen. Nach dem Streit Ende August schwebte ein 23-Jähriger zunächst in Lebensgefahr.

02.10.2019

Ein 60-Jähriger hat am Dienstag vermutlich einen Brand im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses in Leipzig gelegt, während sich seine Schwiegermutter im Obergeschoss des Hauses aufhielt. Beide mussten wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt werden.

02.10.2019

Am Dienstag ist eine 32-Jährige auf dem Heimweg von einem Unbekannten überfallen worden. Bei dem Versuch sich mit Pfefferspray zu verteidigen, nahm der Angreifer das Gas der Frau und verwendete es gegen sie

02.10.2019