Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Brand in der Eisenbahnstraße: 18 Menschen stehen Weihnachten ohne Wohnung da
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Brand in der Eisenbahnstraße: 18 Menschen stehen Weihnachten ohne Wohnung da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 23.12.2017
Ermittler waren auch am Mittag nach dem Brand noch am Brandort. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

 Einen Tag vor Heiligabend stehen 18 Menschen in Leipzig ohne Wohnung da. Die Feuerwehr erreichte am Sonnabend um 3.55 Uhr ein Notruf aus der Eisenbahnstraße 115 im Osten der Stadt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hat ein Unbekannter einen unter der Holztreppe abgestellten Kinderwagen angezündet. Der Brand breitet sich rasch aus. „Es entstand große Rauchentwicklung“, berichtete Polizeisprecher Uwe Voigt.

Die Bewohner der ersten beiden Etagen wurden von Feuerwehrmännern mit Atemschutzausrüstung gerettet. Der Weg in die höher gelegenen Wohnungen war den Helfern durch den starken Qualm allerdings abgeschnitten. „Diese Mieter wurden über Drehleitern aus ihren Wohnungen befreitet“, so Voigt.

Anzeige
Einen Tag vor Heiligabend haben 18 Menschen in der Leipziger Eisenbahnstraße ihre Wohnungen verloren.

Ein Dutzend Bewohner und ein 56 Jahre alter Feuerwehrmann wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in einem Krankenhaus behandelt. Unter den Verletzten befanden sich auch ein vier Monate altes Mädchen und zwei Jungen im Alter von zwei und fünf Jahren.

Die Feuerwehr war mit zwei Löschzügen im Einsatz. Außerdem befanden sich fünf Rettungswagen, ein Notarzt und mehrere Polizeibesatzungen in der Eisenbahnstraße. Die Magistrale war bis gegen 6 Uhr voll gesperrt. Der Strom an den Oberleitungen der Straßenbahn musste zeitweise abgestellt werden.

Die Hausbewohner (neun Frauen, sechs Männer und drei Kinder) dürfen nicht wieder in ihre Wohnungen zurück, sie nicht mehr nutzbar. Zunächst müsse ein Statiker den Zustand des Gebäudes prüfen. Zudem sei alles verrußt. Während des Löscheinsatzes wurden die Betroffenen im ersten Schritt in Bussen der Leipziger Verkehrsbetriebe untergebracht. Mitarbeiter des Sozialamtes halfen inzwischen und verteilten die Menschen auf andere Wohnungen und in Pensionen.

Genaue Hintergründe zum Brand und die Schadenshöhe liegen noch nicht vor. Nach Polizeiangaben wird wegen Brandstiftungen ermittelt. Hinweise zu einem möglichen Anschlag lägen bisher nicht vor, hieß es.

Von Matthias Roth