Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Doppelmord in Leipzig: Staatsanwältin fordert lebenslange Haft
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Doppelmord in Leipzig: Staatsanwältin fordert lebenslange Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 01.09.2017
Die Polizei fand vor gut einem Jahr die Leichenteile im Bagger in Thekla.
Die Polizei fand vor gut einem Jahr die Leichenteile im Bagger in Thekla.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Wegen Mordes an einem tunesischen Ehepaar in Leipzig soll ein Landsmann lebenslang in Haft. Zudem beantragte die Anklage die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. „Es wäre unerträglich, wenn der Täter nach 15 Jahren wieder in Freiheit kommen würde“, sagte Oberstaatsanwältin Claudia Laube am Freitag bei ihrem Plädoyer vor der Schwurgerichtskammer am Landgericht Leipzig.

Laube sieht es als erwiesen an, dass Faouzi A. die Eheleute Hadia B. (32) und Ali T. (37) am 23. Juli 2016 in ihrer Wohnung umgebracht, anschließend zerstückelt und dann im Baggersee in Thekla versenkt hat. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hat A. den Mann mit zehn Hammerschlägen und 18 Messerstichen und die Frau mit acht Hammerschlägen und zwei Messerstichen getötet. „Die Tat war äußert brutal, ich habe selten einen solchen Vernichtungswillen gesehen“, betonte Laube in ihrem Schlussvortrag.

Eine eingeschränkte Schuldfähigkeit erkannte sie bei dem Angeklagten nicht. „So etwas Schlimmes machen auch gesunde Menschen“, erklärte Laube. Der Angeklagte sei nicht krank, sondern ein völlig gefühlsloser Mensch. Der 37-Jährige verfolgte die Ausführungen der Oberstaatsanwältin ohne Reaktion.

Für Verteidiger Malte Heise waren bei der Tat dagegen nachweislich keine Merkmale eines Mordes erkennbar. Er plädierte auf Totschlag in zwei Fällen und legte das Strafmaß dafür in die Hände des Gerichts.

Frank Döring

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde wegen wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen geschlossen.