Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Fan von Chemie Leipzig verletzt: Was ist in Fürstenwalde passiert?
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Fan von Chemie Leipzig verletzt: Was ist in Fürstenwalde passiert?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 17.02.2020
Ein Fan von BSG Chemie Leipzig wurde bei einem Auswärtsspiel schwer verletzt. (Symbolbild) Quelle: Christian Donner
Anzeige
Fürstenwalde

Was ist am Sonntagnachmittag in der Bonava-Arena in Fürstenwalde passiert? Fest steht: Ein Fan des Leipziger Fußballclubs BSG Chemie Leipzig hat sich im Vorfeld der Regionalliga-Partie verletzt und ist im Krankenhaus gelandet. Die genauen Umstände sind bisher unklar.

Noch am Abend der Partie gab der Leipziger Verein per Facebook bekannt, dass „ein Chemiker im Stadion in einer undurchsichtigen Situation unter Beteiligung der Polizei schwer verletzt“ wurde. Eine Operation sei notwendig gewesen. Der Beitrag schließt mit Genesungswünschen an den Verletzten.

Anzeige

Augenzeugen berichteten gegenüber LVZ.de, dass der Verletzte auf einen Zaun klettern wollte, um dort eine Fahne seines Vereins zu hissen. Polizisten hätten ihn zunächst aufgefordert herunterzuklettern und ihn anschließend heruntergezogen – wobei er sich eine schwere Wunde am Bein zugezogen haben soll. Auch in den Kommentaren unter dem Facebook-Beitrag äußern sich einige Fans kritisch zum Vorgehen der Polizei.

Polizei dementiert Schuld

Die Fürstenwalder Polizei stellt den Vorfall selbst jedoch anders dar. Im Vorfeld des Spiels hätten rund 30 Gästefans versucht, einen Zaun zu überklettern, um zum überdachten Heimfanbereich zu gelangen, sagt Inspektionssprecher Bernd Böttcher auf Nachfrage. Dabei sei „ein weniger sportlicher Fan“ am Zaun hängen geblieben und habe sich verletzt. Welcher Art die Verletzung war, konnte der Sprecher nicht sagen. Nach der Erstversorgung vor Ort sei der Verletzte in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Behauptung, dass er von einem Polizisten heruntergerissen und dabei verletzt wurde, widerspricht Böttcher.

Die Polizei sprach darüber hinaus zwei Platzverweise gegen einen 53-Jährigen sowie einen 24-Jährigen aus. Gegen Letzteren wurde zudem eine Strafanzeige wegen Widerstandes gegen Vollzugsbeamte gestellt.

Frank Kühne, Vorstandsmitglied der BSG Chemie, war am Sonntag vor Ort, wollte sich am Montag darüber hinaus aber nicht weiter zum Vorfall äußern: Die Situation sei „sehr verwirrend“ gewesen und werde nun zunächst intern aufgearbeitet. Erst im Anschluss wolle man nochmal an die Öffentlichkeit gehen.

Am Montagmorgen äußerte sich auch Union Fürstenwalde auf Facebook zu dem Vorfall – in der Kommentarspalte von LVZ.de. Die Autoren sprechen davon, dass ein Polizist den Verletzten „mit voller Gewalt herunter ziehen wollte, leider ohne darüber nachzudenken, dass sich das die heraus stehenden Metallspitzen oben am Zaun ins Bein des Fans bohren“. Auch Fürstenwalde wünscht abschließend gute Besserung.

Von CN/tsa