Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Farbbomben gegen Haus von Leipziger AfD-Stadtratskandidaten
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Farbbomben gegen Haus von Leipziger AfD-Stadtratskandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 07.03.2019
So sieht das Haus des AfD-Stadtratskandidaten nach dem Angriff aus. Quelle: privat
Leipzig

Unbekannte haben das Wohnhaus eines Leipziger AfD-Stadtratskandidaten in Gohlis-Süd angegriffen. In der Nacht zum Donnerstag wurden Fassade, Fenster und Türen mit Farbbomben attackiert. Die Höhe des Schadens ist noch unklar. Polizeisprecher Uwe Voigt bestätigte den Vorfall auf LVZ-Anfrage. Der Staatsschutz prüfe das mögliche Motiv für die Tat. Es wird von einem politischen Hintergrund ausgegangen. Betroffen ist ein 53-jähriger Mann, der nach Angaben der Partei aus Sicherheitsgründen nicht namentlich genannt werden möchte.

„Es ist unfassbar, wie offensichtlich linke Gewalt in Leipzig an Schlagkraft gewinnt“, erklärte AfD-Kreisvorsitzender Siegbert Droese. „ Es kann nicht sein, dass Menschen in Leipzig Woche für Woche bedroht werden und zu Schaden kommen, nur weil sie AfD-Mitglieder oder Kandidaten zur Leipziger Kommunalwahl sind.“

Zuletzt war das Auto des Veranstaltungsmanagers Gert Pasemann (67) bei einem Brandanschlag in der Ferdinand-Lassalle-Straße zerstört worden. Pasemann will ebenfalls für die AfD in den Stadtrat einziehen; außerdem hat ihn seine Partei als Kandidat für den Landtag aufgestellt.

 

Von Frank Döring

Sie brachen in Großzschocher, Schleußig oder Grünau in Wohnungen und Mehrfamilienhäuser ein, stahlen dabei unter anderem Schmuck. Zwei Männer sitzen deswegen in Haft. Die Polizei sucht die Eigentümer des Diebesguts.

07.03.2019

Acht Schläger haben am Leipziger Augustusplatz einen Asylbewerber aus Westafrika beleidigt und geschlagen. Die Kripo sucht zur Aufklärung dringend Zeugen.

07.03.2019

Tragisches Unglück in Bayern: Ein Kleinkind ist in ein Gewässer gefallen und später im Krankenhaus gestorben. Auch ein zufällig anwesender Arzt konnte den Jungen nicht retten. Der Junge kam aus Leipzig.

07.03.2019