Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Haus in der Georg-Schumann-Straße einsturzgefährdet – Ermittlungen laufen
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Haus in der Georg-Schumann-Straße einsturzgefährdet – Ermittlungen laufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 01.01.2018
Das abgebrannte in der Leipziger Georg-Schumann-Straße. Nach dem Feuer laufen die Ermittlungen der Polizei zur Ursache. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Auch mehrere Tage nach dem Brand eines leer stehenden Wohnhauses am Samstag in der Georg-Schumann-Straße ist die Feuerwehr an dem Gebäude im Einsatz. „Wir rücken wiederholt zu dem Haus aus und kontrollieren den Brandort. Aus den Balken raucht es teilweise immer noch“, sagte Patrick Vogt von der Leitstelle der Feuerwehr gegenüber LVZ.de. In den vergangenen Tagen hätten wegen des immer noch aufsteigenden Rauches wiederholt Anrainer den Notruf gewählt.

Die Ruine des abgebrannten Hauses in der Georg-Schumann-Straße. Nach dem Feuer am Samstag ist das Gebäude einsturzgefährdet.

Am Sonntag hatte ein Statiker das abgebrannte Gebäude untersucht. „Dabei hat sich herausgestellt, dass das Haus einsturzgefährdet ist“, sagte Polizeisprecher Jack Dietrich. „Die Absperrungen vor dem Haus bleiben deshalb bis auf Weiteres bestehen.“ Wie es weitergeht, muss nun das Bauordnungsamt der Stadt entscheiden. Die Polizei ermittelt weiter zur Ursache des Feuers. „Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden“, so Dietrich.

Anzeige

Umleitungen für Autos und Straßenbahnen

Die Einsatzkräfte hatten nach dem Brand am 30. Dezember die Georg-Schumann-Straße stadteinwärts gesperrt. Auch die Straßenbahnlinien 10 und 11 fahren seither mit Umleitung. Die Bahnen verkehren vorerst zwischen den Haltestellen Wilhelm-Liebknecht-Platz und Georg-Schumann/Lindenthaler Straße über den Nordplatz, die Gohliser Straße sowie Menckestraße.

Ein leerstehendes Wohnhaus ist am Samstagnachmittag in der Georg-Schumann-Straße in Leipzig-Gohlis in Flammen aufgegangen.

Das Feuer war am Samstagnachmittag aus noch ungeklärter Ursache ausgebrochen und hatte sich schnell auf das gesamte Gebäude ausgebreitet. Die Flammen schlugen meterhoch, eine Rauchsäule war weithin sichtbar. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort, der Brandort wurde weiträumig abgesperrt.

Wegen der Gefahr eines Übergreifens der Flammen wurden die Bewohner zweier angrenzender Gebäude in Sicherheit gebracht. Dabei kam ein Polizeibeamter zu Fall und verletzte sich. Wie die Polizei mitteilte, konnte der Mann das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen. Auch ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten verletzt. Die Kameraden ließen das Gebäude kontrolliert abbrennen.

luc