Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Jung zu Baggerbränden in Leipzig: „Hier sind kriminelle Extremisten am Werk“
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Jung zu Baggerbränden in Leipzig: „Hier sind kriminelle Extremisten am Werk“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 15.10.2019
Brandanschlag auf einen Bagger in der Basedowstraße/Brandstraße in Leipzig.
Brandanschlag auf einen Bagger in der Basedowstraße/Brandstraße in Leipzig. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

Mit scharfen Worten hat Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die jüngsten Anschläge auf zwei Baustellen in Leipzig verurteilt. „Sprechen wir es ganz klar aus: Hier sind kriminelle Extremisten am Werk“, erklärte Jung am Dienstag in einer Mitteilung. Die Täter würden „Mehrheiten nicht akzeptieren, egoistisch handeln und dennoch auf Sympathien in der Mitte der Gesellschaft hoffen. Aber für diese Taten kann es keine klammheimliche Freude geben. Für die Täter keine Unterstützung, kein Verständnis“, betonte das Stadtoberhaupt.

Am Sonntagabend war auf eine Baustelle für ein neues Wohnareal in Connewitz ein Brandanschlag verübt worden. Unbekannte setzten einen Bagger in Brand und verursachten laut Polizei einen Schaden in mindestens fünfstelliger Höhe. Bereits am Sonntagabend stellte eine selbst ernannte „Kiezmiliz“ auf Indymedia ein Bekennerschreiben ins Netz, um die Gründe für die Tat öffentlich zu machen, wie am Dienstag bekannt wurde.

LKA wertet Bekennerschreiben aus

„Entgegen dem Geheule von Feuilleton, Bullen und Klassenfeinden (CG) findet der tatsächliche Terror nicht Nachts auf den Baustellen statt. Der wahre Terror ist die ungefragte Umgestaltung der Stadt auf Kosten derer, die dem Zwang zur Profitmaximierung zum Opfer fallen“, schreiben die anonymen Verfasser. Konkret wird auch der Investor Wassermühlen Immobilien als Ziel genannt, der „ohne Genehmigung der BewohnerInnen des Viertels“ Luxuswohnungen baue. „Wir werden diesen Terror nicht unkommentiert lassen“, drohen die Bekenner.

Das sächsische Landeskriminalamt (LKA) wollte das Schreiben am Dienstag nicht bewerten. Dieses liege vor und werde geprüft, sagte Sprecher Tom Bernhardt auf LVZ-Anfrage. „Zum Inhalt äußern wir uns nicht.“ Die Tat vom Sonntagabend werde aber inzwischen in einem Zusammenhang mit den vorherigen Taten gesehen. Bernhardt zählte dazu den Anschlag auf zwei Bagger in der Käthe-Kollwitz-Straße in der Nacht zum Freitag, wozu es ebenfalls ein Bekennerschreiben gab, sowie den Anschlag am ehemaligen Technischen Rathaus vom 3. Oktober, bei dem drei Baukräne angezündet wurden und ein Schaden von 15 bis 20 Millionen Euro entstand.

In der Nacht zu Freitag haben Unbekannte zwei Bagger auf einer Baustelle in der Käthe-Kollwitz-Straße angezündet.

Jung: „Mit Brandanschlägen schafft man keine neuen Wohnungen“

OBM Jung kritisierte, dass die Brandanschläge „keine politischen Bekenntnisse oder Kavaliersdelikte, sondern Verbrechen“ seien, die auch Menschenleben gefährden würden. „Mit Brandanschlägen schafft man keine neuen Wohnungen, man senkt keine Mieten. Im Gegenteil: es wird ein Klima der Angst und Bedrohung erzeugt, das zu Stillstand führen kann. Das dürfen wir nicht zulassen.“

Zudem appellierte Jung an die Öffentlichkeit, sich mit Informationen zu den Brandstiftern an die Polizei zu wenden. „Ohne Hinweise aus der Bevölkerung wird es schwer, die Täter zu fassen“, so Jung. Bislang gibt es laut LKA in den drei Fällen der letzten Wochen noch keine heiße Spur.

Von Robert Nößler