Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Keller in Leipzig-Grünau in Flammen
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Keller in Leipzig-Grünau in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 21.05.2019
Kellerbrand in Leipzig-Grünau am Abend des 20. Mai 2019 Quelle: Leipziger Volkszeitung, Leipzig
Leipzig

Einsatz für die Feuerwehr am Montagabend in Grünau: Im Keller eines Mehrfamilienhaus an der Ringstraße kam es gegen 20 Uhr zu einem Brand. Laut Polizei mussten die Einsatzkräfte mehrere Kellerboxen löschen, die in Flammen standen. In Folge des Brandes gab es in dem Haus eine starke Rauchentwicklung im Treppenhaus. Auch die Nachbarhäuser waren betroffen – über Versorgungsschächte zog der Qualm in die umliegenden Gebäude.

In der Ringstraße in Grünau stand ein Keller in Flammen. Die Feuerwehr musste ausrücken.

Verletzt wurde durch den Brand niemand. Allerdings wurde die Stromleitung des Hauses beschädigt. Wie hoch der Schaden ist, kann die Polizei noch nicht sagen.

Unklar ist auch noch, wie es zu dem Brand kam. Die Einsatzkräfte konnten allerdings feststellen, dass der Brand von einer der Kellerboxen ausgegangen war. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

Von luc

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Stahmeln ist es am Montag gegen 15.20 Uhr zu einem schweren Unfall gekommen. Bei dem Versuch eine Straßenbahn zu erreichen wurde eine 46-Jährige von dieser erfasst und verletzt.

21.05.2019

Bei der Auseinandersetzung zwischen den verfeindeten Rockerclubs Hells Angels und United Tribunes (UT) im Juni 2016 traf der tödliche Schuss das Oper von hinten. Das sagte ein Rechtsmediziner im Prozess um den Mord in der Leipziger Eisenbahnstraße. Außerdem wurde ein Digitalforensiker gehört, den Verteidiger für befangen halten.

20.05.2019

Ein zwei Monate altes Baby soll so heftig geschüttelt worden sein, dass es lebensbedrohliche Hirnblutungen erlitt. Seit Montag steht deshalb ein 26-Jähriger vor Gericht.

20.05.2019