Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Kretzschmar: „Die Polizei wird nie Falschmeldungen verbreiten“
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Kretzschmar: „Die Polizei wird nie Falschmeldungen verbreiten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:01 03.01.2020
Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar (links) und Innenminister Roland Wöller (CDU) besuchen die Polizisten in Leipzig und geben Journalisten ein Interview Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) und Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar haben Vorwürfe gegen die Einsatzkräfte bei den Auseinandersetzungen am Connewitzer Kreuz zu Silvester zurückgewiesen. „Man hat gegen die Polizei Straftaten begangen, nicht die Polizei hat provoziert“, so Kretschmar.

Der Landespolizeipräsident stellte sich auch gegen Vorwürfe, wonach die Beamten in Mitteilungen die Übergriffe gegen die eigenen Leute aufgebauscht hätten. „Die Polizei wird nie Falschmeldungen verbreiten. Von den Vorwürfen distanziere ich mich ausdrücklich“, so Kretzschmar weiter. Die Angriffe auf die Beamten bezeichnete er als heimtückisch und hinterhältig.

Wöller: „Werden das nicht hinnehmen“

Auch Innenminister Wöller verurteilte die Gewalt. „Das ist eine neue Dimension“, erklärte der CDU-Politiker. „Wir werden das nicht hinnehmen.“ Angriffe auf Polizisten seien Angriffe auf den Rechtsstaat. „Das Ziel dieser Linksextremisten im Leipziger Süden ist, polizeifreie Räume zu gestalten“, sagte Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar. „Alleine die Präsenz von Polizei darf nicht zu Eskalationen führen“, betonte Kretzschmar.

Nach der Silvesternacht kritisierte unter anderem die Linken-Landtagsabgeordnete Juliane Nagel das „rabiate Vorgehen“ der Polizei. Wöller und Kretzschmar hatten am Mittag an dem Einsatz beteiligte Beamte aus der Silvesternacht in Leipzig besucht.

Von Frank Döring/Matthias Roth

Hat die Polizei in ihren Mitteilungen über die Auseinandersetzungen in Connewitz übertrieben? Das meint jedenfalls die „taz“. Konkret geht es um die Operation eines beim Einsatz verletzten Beamten. Die Polizei weist die Vorwürfe scharf zurück.

03.01.2020

Er kletterte zwischen zwei Straßenbahnwaggons, verfing sich und wurde eingeklemmt: Ein 19-Jähriger ist in der Nacht zu Freitag bei einem Unglück in der Leipziger Innenstadt ums Leben gekommen. Offenbar war er nicht als einziger über die Kupplung gestiegen.

03.01.2020

Unbekannte haben an Silvester einen Ticketautomaten der Leipziger Verkehrsbetriebe gesprengt. Die LVB hatte ihre Automaten aus Sicherheitsgründen zuvor extra abgeschaltet. Im Leipziger Stadtgebiet wurden in der Nacht und am Folgetag verschiedene Apparate beschädigt.

02.01.2020