Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Nach tödlichem Unfall: Erneut Radfahrerin auf der Jahnallee umgefahren und schwer verletzt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Nach tödlichem Unfall: Erneut Radfahrerin auf der Jahnallee umgefahren und schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 28.05.2019
Eine 60-jährige Autofahrerin ist mit einer Radfahrerin kollidiert. (Symbolbild) Quelle: Nicolas Armer/dpa
Leipzig

Knapp eine Woche nach dem tödlichen Unfall einer Radfahrerin auf der Leipziger Jahnallee ist am Montagabend erneut eine junge Frau umgefahren und schwer verletzt worden. Die 29-Jährige war ebenfalls mit ihrem Fahrrad unterwegs und fuhr in Richtung Zeppelinbrücke.

Dabei wurde sie von einer 60 Jahre alten Autofahrerin übersehen. Sie war mit ihrem Golf im Cottaweg unterwegs und wollte gegen 18.50 Uhr nach rechts auf die Jahnallee abbiegen. Die Kraftfahrerin stieß dabei mit der von rechts kommenden 29-Jährigen zusammen. Die junge Frau musste in eine Klinik eingeliefert werden.

Tödlicher Unfall nur wenige Meter entfernt

Der Unfall am Montag ereignete sich nur wenige Meter von der tragischen Unglücksstelle des tödlichen Zusammenstoßes. Am vergangenen Mittwoch übersah ein Lastwagenfahrer beim Rechtsabbiegen von der Jahnallee auf das Kleinmessegelände eine 20 Jahre Radfahrerin. Die junge Frau war in Richtung Lindenau unterwegs. Der Lkw erfasste die Radfahrerin. Sie starb noch vor Ort.

Eine Woche zuvor wurde ein 36 Jahre alter Radfahrer in Leipzig bei einem Zusammenstoß mit einem Linienbus schwer verletzt.

Tödlicher Unfall auf der Leipziger Jahnallee am 22. Mai 2019: Eine Radfahrerin wurde von einem Lkw überrollt

Die am vergangenen Sonntag bei der Kommunalwahl gescheiterte Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) fordertet die Stadtverwaltung und Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) nach den Unfällen dazu auf, per Eilentscheidung die gefährlichsten Straßenkreuzungen in Leipzig in sogenannte „Alle-gehen-Kreuzungen“ zu verwandeln. Damit sollen Unfallschwerpunkte mit Gefahren für Radfahrer und Fußgänger wirksam entschärft werden.

„Alle-gehen-Kreuzungen“ sind vor allem aus Japan, USA und Neuseeland bekannt, zum Teil gibt es sie aber auch in Deutschland. Sie verfügen neben den üblichen Querungen über zusätzliche Diagonalwege direkt durch die Mitte. Bei diesen Kreuzungen werden alle Fußgängerampeln gleichzeitig auf Grün gestellt, Autofahrer haben überall rot.

Von are/mro/mpu

Rund 600 Menschen feierten am Samstag am Cospudener See, doch die Polizei beendete die nicht angemeldete Party. Auch am Kulkwitzer See lösten Beamte eine Party auf.

28.05.2019

Mit 2,3 Promille Atemalkohol hat ein Mann an einer Tankstelle in der Marschnerstraße ein anderes Auto gestreift. Seinen Führerschein ist der 66-Jährige nun los.

27.05.2019

Seit September 2017 stehen in Leipzig vier Hells Angels vor Gericht. In mehrstündigen Plädoyers wiesen die Verteidiger am Montag den Mordvorwurf zurück und forderten dennoch eine mehrjährige Haftstrafe für den mutmaßlichen Todesschützen Stefan S.

27.05.2019