Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Leipziger Stadtwerke warnen vor falschen Mitarbeitern
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Leipziger Stadtwerke warnen vor falschen Mitarbeitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 07.10.2019
In Leipzig geben sich Betrüger als Mitarbeiter der Stadtwerke aus (Symbolbild). Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Trickbetrüger geben sich im Leipziger Stadtgebiet derzeit als Mitarbeiter der Firma Ennux aus und versuchen so an Haustüren in den Wohnbereich von Kunden zu gelangen. Sie würden im Auftrag der Stadtwerke den Energieverbrauch überprüfen wollen, meldeten sich misstrauische Kunden bei den Leipziger Stadtwerken. Diese gaben nun eine Meldung heraus, in der sie vor diesen „betrügerischen Haustürbesuchen“ warnen.

Die Stadtwerke weisen in einer Mitteilung nun ausdrücklich darauf hin, dass sie „nicht in dieser Art handeln und diese Personen oder Partner keine Mitarbeiter der Leipziger Stadtwerke“ sind. Verträge werden lediglich schriftlich über den Postweg abgeschlossen und nie direkt vor der Haustür. Für alle Fälle verweisen die Leipziger Stadtwerke jedoch auf das 14-tägige Widerrufsrecht, das ebenso in Textform wahrgenommen werden müsse.

Wie ein Sprecher der Leipziger Polizei mitteilte, wurden bislang jedoch noch keine Anzeigen wegen dieser betrügerischen Haustürbesuche aufgegeben.

Von lcl

Mitarbeiter einer Connewitzer Bar wollten einen Dieb am Sonntagnachmittag stellen, nachdem er einen Spielautomaten aufgebrochen hatte. Er drohte den Angestellten jedoch mit seinem Messer und floh. Die Kriminalpolizei sucht nach Zeugen.

07.10.2019

In Böhlen bei Leipzig entdeckten Polizeibeamten einen gestohlenen Transporter und den seinen Dieb. Nach kurzer Flucht konnte er gestellt werden und hat sich nun wegen noch weiterer Delikte zu verantworten.

07.10.2019

Einen konkreten Tatverdacht gibt es nach dem Anschlag auf eine Leipziger Baustelle bislang nicht. Aufgrund ähnlicher Straftaten in der Vergangenheit geht das LKA aber von einer linksextremistischen Tat aus. Nach mehrfacher Kritik äußert sich auch OBM Jung nochmals.

07.10.2019