Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Nach Angriff in Leipzig – Rapper Kollegah akzeptiert 18.000 Euro Geldstrafe
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Nach Angriff in Leipzig – Rapper Kollegah akzeptiert 18.000 Euro Geldstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 02.01.2018
Nach seinem Angriff auf einen Fan während eines Konzertes im Leipziger Haus Auensee muss Rapper Kollegah eine Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Erst hatte er sich gegen diese Sanktion gewehrt, nun büßt er doch: Nach seinem Angriff auf einen Fan während eines Konzertes im Leipziger Haus Auensee muss Rapper Kollegah eine Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen. Das Leipziger Amtsgericht sprach ihn der vorsätzlichen Körperverletzung schuldig. Die Entscheidung ist bereits rechtskräftig, teilte ein Sprecher des Gerichtes am Dienstag auf Anfrage mit.

Das Amtsgericht Leipzig hatte zunächst am 7. August 2017 einen Strafbefehl über 90 Tagesätze zu je 200 Euro erlassen. Kollegah, der bürgerlich Felix Blume heißt, wurde angelastet, einem Fan bei dem Leipziger Konzert am 18. März 2017 mit dem rechten Fuß in den Unterbauch getreten und anschließend einen Faustschlag ins Gesicht versetzt zu haben. Dagegen legte der 33-jährige Musiker allerdings Einspruch ein.

Anzeige

Notwehr?

Seine Verteidigung argumentierte damit, dass es sich um eine Notwehrsituation gehandelt habe. Kollegah sei von dem Fan provoziert und beleidigt worden. Der Mann habe versucht, dem Künstler eine teure Sonnenbrille vom Kopf zu reißen. Nach dem Vorfall am 18. März hatte zunächst ein Unbeteiligter Anzeige erstattet, nachdem er ein Video der Rangelei im Internet gesehen hatte. Später meldete sich das mutmaßliche Opfer bei der Polizei.

Aufgrund des Einspruchs gegen den Strafbefehl sollte in einem öffentlichen Prozess über den Vorfall verhandelt werden. Der Termin stand bereits fest – der 12. März. Zwischen Weihnachten und Neujahr – am 28. Dezember – nahm die Verteidigung, eine Kanzlei aus Köln, den Einspruch jedoch wieder zurück. Über die Gründe dafür wurden dem Amtsgericht zufolge keinerlei Angaben gemacht.

Sabine Kreuz