Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Nach Bagger-Bränden in Leipzig: Polizei warnt Baufirmen
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Nach Bagger-Bränden in Leipzig: Polizei warnt Baufirmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 14.10.2019
Dieser Bagger in der Basedowstraße in Connewitz wurde am Sonntagabend angezündet – es war bereits der dritte Brand auf einer Baustelle in Leipzig innerhalb weniger Tage. Quelle: Kempner
Leipzig

Nach dem dritten Baustellen-Brand innerhalb von zehn Tagen in Leipzig rät das sächsische Landeskriminalamt (LKA) in der Messestadt tätige Firmen zu erhöhter Vorsicht. „Die Polizei kann nicht jeden Bagger in der Stadt beschützen. Bei diesem Thema sind auch die Bauunternehmen in der Pflicht“, sagte LKA-Sprecher Tom Bernhardt am Montag der LVZ.

Wachschutz könne dabei helfen, weitere Fälle zu verhindern. Dieser fehlte zum Beispiel während des Brandanschlags auf der Baustelle der CG Gruppe am alten Technischen Rathaus, wie CG-Firmenchef Christoph Gröner am Freitag auf einer Pressekonferenz eingeräumt hatte (die LVZ berichtete). Zum aktuellsten Fall machten die Behörden keine Angaben.

Mitten in der Nacht zu Donnerstag weckten laute Explosionen die Anwohner an der Prager und der Platostraße. Zwei Baukräne waren auf der Baustelle des ehemaligen Technischen Rathauses in Brand geraten.

Baustellen-Areal in Connewitz wurde zuvor als Garten genutzt

Am Sonntagabend brannte es erneut – diesmal im Leipziger Süden. Auf einer Baustelle an der Ecke Brandstraße/Basedowstraße in Connewitz zündeten Unbekannte gegen 20.25 Uhr einen Bagger an. Das Führerhaus brannte komplett aus. Auf dem Grundstück befand sich von 2013 bis 2018 ein Viele-Arten-Garten des BUND, in dem soziale und ökologische Projekte stattfanden. „Wir fühlen uns hier schon als Gentrifizierungsopfer – zumal wir noch keinen Ersatz im Süden finden konnten“, hatte Leipzigs BUND-Vorsitzender Martin Hilbrecht erst jüngst in der LVZ erklärt.

Der Leipziger Projektentwickler Wassermühle errichtet nun auf dem Areal drei Häuser mit insgesamt 40 Eigentumswohnungen. Ein politisches Motiv für den Baggerbrand werde nicht ausgeschlossen, erklärte LKA-Sprecher Bernhardt am Montag. Ermittelt werde aber in alle Richtungen. Das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) des LKA hat den Fall übernommen. Ein Bekennerschreiben lag bis Montagmittag nicht vor.

Ermittler prüfen Verbindungen

Auch einen Zusammenhang zum Brand von Freitag prüfen die Ermittler. Auf einer Straßen- und Brückenbaustelle an der Käthe-Kollwitz-Straße im Zentrum-West waren zwei Bagger angezündet worden. Anonyme Bekenner hatten auf dem linksextremen Szeneportal Indymedia erklärt, sie hätten mit dem Anschlag die beteiligte Baufirma gezielt schädigen wollen, da diese unter anderem am Bau von Gefängnissen und einem geplanten Flughafen bei Nantes in Frankreich beteiligt sei, für den 2000 Hektar Wald weichen sollten.

Erst am Freitag waren in der Käthe-Kollwitz-Straße zwei Bagger da Ziel von Brandstiftern geworden. Quelle: Christian Modla

Im aktuellen Fall aus Connewitz spiele das Unternehmen Eurovia Vinci mit Hauptsitz in Frankreich keine Rolle, heißt es vom LKA. „Betroffen ist ein einheimischer Bauunternehmer“, berichtete Behördensprecher Bernhardt auf Nachfrage. Auch einen Zusammenhang zur CG Gruppe gebe es nicht. In der Nacht zum 3. Oktober hatten Unbekannte auf einer Baustelle des Leipziger Immobilienkonzerns am alten Technischen Rathaus bei einem Brandanschlag auf Baukräne einen Millionenschaden angerichtet.

Auch Polizei nimmt Baustellen stärker ins Visier

Der Schaden im aktuellen Fall liegt nach Schätzungen „mindestens im fünfstelligen Bereich“. Nach den gehäuften Bränden auf Baustellen kündigten die Ermittlungsbehörden nun ebenfalls eine erhöhte Wachsamkeit bei diesem Thema an. „Die Kräfte des täglichen Dienstes sind entsprechend sensibilisiert“, sagte Bernhardt, ohne Details zu nennen.

Zur Brandstiftung in Connewitz werden Zeugen gesucht. Ebenfalls erbitten die Ermittler Hinweise auf Informationen, die im Internet zu dem Fall auftauchen. Sie nimmt die Kripo Leipzig in der Dimitrofftsraße 1oder telefonisch unter 0341 / 96 64 66 66 entgegen.

Von Robert Nößler

Beim Brand in einer Wohnung in der Innenstadt von Leipzig ist am frühen Montagmorgen eine Frau verletzt worden. Das Feuer war im Wohnzimmer ausgebrochen.

14.10.2019

Beim Versuch, einen mobilen Ofen mit Benzin in Betrieb zu setzen, ist das Gerät am Sonntagabend in einem Wohnhaus in Markkleeberg explodiert. Acht Menschen wurden verletzt. Wenige Stunden später brannte es in einem Wohnhaus.

14.10.2019

Eine Brandserie in Häusern und Gebäuden sorgte im Februar und März dieses Jahres für Angst und Schrecken im Leipziger Osten. Gleich elf Autos gingen auf einmal in Flammen auf. Verantworten müssen sich ab 28. Oktober die 23 Jahre alte Tochter eines bekannten Strafverteidigers und deren Freund (32).

14.10.2019