Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Polizei zieht in Leipzig und Umgebung falsche Impfpässe aus dem Verkehr
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig

Polizei zieht in Leipzig und Umgebung falsche Impfpässe aus dem Verkehr

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 01.12.2021
Die Polizei hat mehrere gefälschte Impfzertifikate beschlagnahmt.
Die Polizei hat mehrere gefälschte Impfzertifikate beschlagnahmt. Quelle: Marijan Murat/dpa
Anzeige
Leipzig

In Leipzig und Umgebung sind allein am Dienstag drei Fälle von gefälschten Impfzertifikaten registriert worden. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. So sei am Mittag im Zuge einer Kontrolle der Sächsischen Corona-Notfall-Verordnung der Ausweis eines Kochs aufgefallen, der in einem Restaurant in Leipzig-Schönefeld arbeitet. Die Beamten kontaktierten wegen ihres Verdachts die auf dem Zertifikat vermerkte Ärztin. Dabei stellte sich heraus, dass sie die angegebene Impfung nicht an den 34-Jährigen verabreicht hatte – sowohl Unterschrift als auch Arztstempel waren gefälscht.

Apotheker reagiert

Der Ausweis einer 21-Jährigen erregte gegen 18.15 Uhr in einer Apotheke im Leipziger Zentrum Aufmerksamkeit, als die Eigentümerin versuchte, sich ein digitales Zertifikat ausstellen zu lassen. Deshalb rief der Apotheker Polizeibeamte hinzu, die den Verdacht der Fälschung bestätigten. Unter anderem hatte auf dem Impfpass ein Arztstempel gefehlt.

Auch einem Arbeitgeber aus Lossatal war der vermeintliche Impfnachweis einer seiner Mitarbeiterinnen nicht seriös vorgekommen. Er brachte das als Kopie vorgelegte Dokument gegen 17 Uhr für eine Überprüfung zum vermerkten Wurzener Arzt, der den Verdacht bekräftigte. Den Ersatzausweis habe er nicht ausgestellt. Stempel und Unterschrift seien gefälscht. Der Arzt informierte daraufhin die Polizei.

Leipzig-Update – Der tägliche Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Leipzig und Sachsen täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Gegen die 48-jährige Frau, die den vermeintlichen Nachweis bei ihrem Arbeitgeber vorgelegt hatte, wird wie in den beiden anderen Fällen wegen des Gebrauchs von unrichtigen Gesundheitszeugnissen ermittelt.

Von Anton Zirk