Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig SPD-Büro im Leipziger Norden angegriffen – Scheiben beschädigt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig SPD-Büro im Leipziger Norden angegriffen – Scheiben beschädigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 21.02.2018
Die Täter beschädigten Fensterscheiben, konnten anschließend unerkannt entkommen.
Die Täter beschädigten Fensterscheiben, konnten anschließend unerkannt entkommen.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 Das Abgeordneten-Büro von Holger Mann (SPD) im Stadtteil Gohlis-Süd ist in der Nacht zum Donnerstag angegriffen worden. Die Täter beschädigten alle drei aus Sicherheitsglas bestehenden Fensterscheiben, versuchten offenbar auch ins Haus zu gelangen, erklärte der Landtagsabgeordnete gegenüber LVZ.de. Dies sei aber zum Glück misslungen. Anschließend konnten die Angreifer unerkannt entkommen. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden in vierstelliger Höhe.

„Die Täter waren offensichtlich weder Demokratie-, Menschen- noch Kunstfreunde. Aufgrund der Zerstörungen muss die Ausstellung ’Im Prinzip Mensch’ vorerst schließen. Ob der wöchentliche Sprachkurs für Geflüchtete und die Veranstaltung zur Gewalt im Nationalsozialismus am kommenden Montagabend wie geplant stattfinden können, ist derzeit noch unsicher“, sagte der Sozialdemokrat.

Am Morgen wurde dann ein Bekennerschreiben im Netz veröffentlicht. Darin wird Bezug zu den türkischen Angriffen auf die kurdische Stadt Afrin in Syrien genommen. Das auf politischen Extremismus spezialisierte Abwehrzentrum der sächsischen Polizei (PTAZ) hat die Ermittlungen übernommen.

Nach der DITIB-Moschee in Volkmarsdorf wurde nun auch das Büro des SPD-Landtagsabgeordneten Holger Mann in Gohlis-Süd angegriffen. Die Attacken sollen im Zusammenhang zu den türkischen Angriffen auf die kurdischen Truppen in Nord-Syrien stehen.

Wie die mutmaßlichen Täter behaupten, führe die Türkei einen Vernichtungsfeldzug gegen Afrin. „Wir betrachten die deutsche Wirtschaft und Politik als aktive Unterstützerin des faschistischen AKP-Regimes. Vor allem die SPD hat sich in der Vergangenheit immer wieder als treibende Kraft für eine enge Kooperation der beiden Staaten hervorgetan“, heißt es im Bekennerschreiben. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) habe seinem Amtskollegen aus Ankara zuletzt auch eine neue Ausstattung der Leopard-Panzer beim Nato-Partner in Aussicht gestellt. „Wir kommen zu dem Schluss: Der Krieg gegen Kurden wird maßgeblich durch den deutschen Staat unterstützt“, so die Behauptungen weiter.

Der betroffene SPD-Landtagabgeordnete verurteilte die Art und Weise der Kritikäußerung am Montag scharf: „Sollte das im Netz verbreitete Bekennerschreiben authentisch sein, bleibt nur zu sagen: Gerade wer Gewalt kritisiert, sollte sie nicht als Mittel einsetzen. Sie hat in der Politik und Zivilgesellschaft nichts verloren“, so Mann.

In der Nacht zum Montag war bereits die DITIB-Moschee in Leipzig-Volkmarsdorf von Unbekannten angegriffen worden. Der Betreiber-Verein des Religionshauses gehört ins Netzwerk einer Behörde, die dem türkischen Ministerpräsienten unterstellt ist. Das Gebäude in der Hermann-Liebmann-Straße wurde mit Bitumen attackiert und dabei auch zwei davor geparkte Fahrzeuge getroffen. Auch zwei Fensterscheiben wurden eingeworfen. Zudem hinterließen die Täter Graffiti mit den Schriftzügen „YPJ“, „PKK“, YPG“ und „FCK FACISTS“.

Matthias Puppe