Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Schon mehr als 50 Brandanschläge auf Autos in Leipzig in diesem Jahr
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Schon mehr als 50 Brandanschläge auf Autos in Leipzig in diesem Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 22.09.2018
Der in der Leipziger Haydnstraße durch einen Brandanschlag zerstörte Jaguar wird abtransportiert. Es entstand ein Schaden von rund 90.000 Euro. Quelle: LVZ
Leipzig

Ein lauter Knall und dann schlugen auch schon meterhohe Flammen aus dem Motorraum des über 90.000 Euro teuren Jaguar F-Pace: In der Haydnstraße ist in der Nacht zu Freitag gegen 1.30 Uhr erneut ein Auto von Brandstiftern zerstört worden (LVZ.de berichtete). Zwei daneben geparkte Pkw – ein Mercedes und ein Opel Astra – wurden beschädigt. Allein in diesem Jahr fielen nach Informationen der Polizei schon mehr als 50 Fahrzeuge unbekannten Feuerteufeln zum Opfer.

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Fallzahlen bis Ende des Jahres auf einem ähnlichen Niveau wie 2017 bewegen werden. Da wurden im gesamten Stadtgebiet 70 Fahrzeuge abgefackelt, bis 12. September dieses Jahres waren es bereits 53. So ging am Freitag 20 Minuten nach dem Firmen-Jaguar ein stillgelegter Opel Vectra in Flammen auf, der auf einem Parkplatz in der Grünauer Potschkaustraße abgestellt und seit Monaten nicht mehr bewegt worden war.

In der Haydnstraße ist in der Nacht zu Freitag ein Jaguar ausgebrannt. Unbekannte hatten den Luxuswagen angezündet. Quelle: LVZ

Polizei geht von politischen Motiven aus

Bei einer Vielzahl von Fällen können die Motive allenfalls erahnt werden. Doch nach Erkenntnissen der Polizei sind häufig auch politisch motivierte Straftäter mit Grillanzünder oder Leim als Brandbeschleuniger unterwegs. So tauchte nach dem Brandanschlag auf drei Fahrzeuge der LVZ-Post im April dieses Jahres auf einem von Linksextremisten genutzten Internetportal ein Bekennerschreiben auf, in dem die Verfasser den Anschlag in Zusammenhang mit einer Attacke auf die Ditib-Moschee im Januar 2018 und die folgende Berichterstattung der LVZ zur Fahndung der Polizei nach einem Tatverdächtigen stellten.

Militante Gentrifizierungsgegner wurden von der Polizei hinter Anschlägen auf zwei Bagger zwischen Siemeringstraße und Josephstraße vermutet. Ende August ging auf einer Baustelle in der Gießerstraße eine Baumaschine in Flammen auf. Man habe die diese in Brand gesetzt, um die Firma, der sie gehört, zu treffen, ihr „direkten Schaden zufügen“ zu können, hieß es wenig später auf dem linksalternativen Portal Indymedia.

Immer wieder trifft es Luxuswagen

Auch Fahrzeuge politischer Gegner gerieten schon ins Fadenkreuz. Im September 2016 traf es den Wagen der damaligen AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry an der Ecke Haydnstraße/Simsonstraße. Rund 280 .000 Euro Schaden richteten Brandstifter bei einem Anschlag auf das Jaguar-Autohaus in Neulindenau im August 2016 an, bei dem sieben Nobelkarossen zerstört wurden. Angeblich sei das Autohaus Sponsor eines „von Nazis durchgeführten“ Kampfsportevents gewesen, hieß es in einem Bekennerschreiben. Im Dezember 2016 traf es drei Fahrzeuge des Ordnungsamtes in Leutzsch – auch dazu bekannten sich militante Linke.

Manche Täter haben es hingegen schlicht auf Luxuswagen abgesehen, auf „Bonzenkarren“, wie es heißt. So wurde im August 2017 in der Semmelweisstraße ein Jaguar XKR Coupé durch Brandstiftung zerstört, im Juli 2016 eine Mercedes-S-Klasse in der Ferdinand-Rhode-Straße.

Im aktuellen Fall liegt bisher kein Bekennerschreiben vor. Die Kripo ermittelt in alle Richtungen.

Von Frank Döring

Sie stehen vor Gericht, weil sie Geldboten des geheimen Hawala-Systems überfallen haben sollen. Jetzt sagte ein LKA-Ermittler: Angeklagte hatten auch Kontakte zu Kämpfern des Islamischen Staats.

22.09.2018

Die Polizei hat die mutmaßlichen Täter eines Raubüberfalls, der sich im August ereignete, gefasst. Beamte fanden den Fluchtwagen am Leipziger Stadtrand und verfolgten das Auto bis nach Taucha. Die beiden Verdächtigen sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

21.09.2018

Ein Mann ist am Donnerstagvormittag nach einem Wohnungsbrand in Leipzig-Volkmarsdorf mit einer schweren Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Ein Passant roch den Qualm und verständigte die Feuerwehr.

21.09.2018