Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Spritztour mit 0,85 Promille: 19-Jähriger hat „Glück im Unglück“
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Spritztour mit 0,85 Promille: 19-Jähriger hat „Glück im Unglück“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 15.07.2019
Betrunken hinterm Steuer – dafür kam der Angeklagte mit 500 Euro Geldbuße und einem Monat Fahrverbot davon. Quelle: dpa
Leipzig

Rechtsanwalt Thomas Weitz bringt es im Amtsgericht auf den Punkt: „Die Aktion war selten dämlich.“ Sein Mandant Marc D. (19) muss sich wegen einer Spritztour durch Leipzigs Süden verantworten. Diese fand am 10. März dieses Jahres etwa 20 Minuten nach Mitternacht statt. Sowie nach dem Konsum von einigen Radlern und Wodka-Cola, was letztlich einen Wert von 0,85 Promille ergab. Weil der Azubi in diesem Zustand am Steuer seines VW Golf seinen guten Kumpel Julian W. (19) beim Rückwärtsstoßen umgefahren haben soll, wirft ihm die Staatsanwaltschaft am Montag mit dem Delikt der fahrlässigen Gefährdung des Straßenverkehrs eine erhebliche Straftat vor.

Zeugen hören lauten Knall

Doch der gute Kumpel Julian W. entlastet als Zeuge den Angeklagten: „Er hat mich gar nicht angefahren. Ich wollte nur einen Ausfallschritt machen, dabei kam ich ins Schwanken und fiel aufgrund meiner Alkoholisierung um.“ Das Bemerkenswerte daran ist, dass Julian W. den ersten Teil der Spritztour als Fahrer übernommen hatte (mit etwa zwei Promille), „weil ich mich noch fahrtüchtig gefühlt habe“. Doch in der Scheffelstraße ramponierte der Schüler einen geparkten Pkw, sodass aufgrund des lauten Knalls Passanten aufmerksam wurden und die Polizei alarmierten. Die jugendliche VW-Besatzung war eigenen Angaben zufolge „aufgelöst“ und „geschockt“, steuerte den Wagen erstmal um die Ecke, um „Platz für den Straßenverkehr zu machen“, was Richterin Juliane Guha angesichts der Tatzeit aber als „Unsinn“ und vielmehr einen „Fluchtimpuls“ bezeichnet. Nach der Kollision mit dem Pkw setzte sich damals jedenfalls der Angeklagte wieder selbst hinters Lenkrad und stieß den Wagen zurück ... wobei sein guter Kumpel noch auf der Straße stand.

„Umgefallen wie ein nasser Sack“

Zwei Augenzeugen beteuern am Montag vor Gericht, dass der Golf den jungen Mann erwischte und der umfiel „wie ein nasser Sack“. Einer der Zeugen: ein Polizist, der allerdings nicht im Dienst, sondern mit Freunden feiern und auch schon recht „angeheitert“ war.

Weil man letztlich „nicht verlässlich“ sagen könne, was genau passierte, habe der Angeklagte „ein bisschen Glück im Unglück“, so Guha. Er wird nicht wegen einer Straftat, sondern einer Verkehrsordnungswidrigkeit (Verstoß gegen die 0,5- Promillegrenze) zu 500 Euro Geldbuße und einem Monat Fahrverbot verurteilt. Seinem guten Kumpel Julian W. wird im August der Prozess gemacht. Und Rechtsanwalt Weitz resümiert: „Fahren unter Alkohol gehört zu den Massendelikten.“

Von Sabine Kreuz

Zwei Jugendliche sind am Sonntagabend von einer Gruppe ausgeraubt worden. Sie wurden auf dem Heimweg durch Leipzig-Grünau verfolgt und dann von sechs Unbekannten bedroht.

15.07.2019

In der Nacht zum Sonntag hat ein Unbekannter in Leipzig-Connewitz Mülltonnen und Leihfahrräder angezündet. Das Feuer konnte ohne Hilfe der Feuerwehr gelöscht werden.

15.07.2019

In Leipzig-Reudnitz hat am Montag ein Hubschrauber für Aufsehen gesorgt. Aufgrund eines dringenden medizinischen Notfalls landete ein ADAC-Helikopter mitten im Lene-Voigt-Park.

15.07.2019