Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Keine Hinweise auf Anschlag nach Explosion in Döner-Imbiss
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Keine Hinweise auf Anschlag nach Explosion in Döner-Imbiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 07.08.2018
Nach der Explosion in einem Imbiss in der Oststraße ist die Spurensuche der Ermittler abgeschlossen. Quelle: André Kempner
Leipzig

Nach der Explosion in einem Döner-Imbiss in Reudnitz-Thonberg haben die Ermittler keine Anhaltspunkte für einen Anschlag gefunden. Die Ursache für die Detonation sei bekannt, dürfe aber aus ermittlungstaktischen Gründen nicht genannt werden, teilte die Polizei auf Anfrage mit. „Wir sind uns sicher, wie die Explosion und der anschließende Brand ausbrechen konnten“, so Sprecher Andreas Loepki am Dienstag. Nun gehe es darum, diese Informationen einer konkreten Person zuzuordnen. Details wollte der Sprecher nicht nennen. „Bislang gibt es keinen konkreten Tatverdächtigen und auch keine Festnahme.“

Polizei gibt Haus frei

Die Ermittler gehen weiter von einer fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführten Explosion aus, einen technischen Defekt schließen sie aus. Der Tatort ist inzwischen von der Polizei freigegeben worden. Daher könnten die Bewohner das Gebäude und ihre Wohnungen betreten.

Eine schwere Explosion hat einen Döner-Imbiss in der Oststraße in Leipzig-Reudnitz völlig zerstört. Zwei Bewohnerinnen des darüberliegenden Mehrfamilienhauses mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Trümmer meterweit geschleudert

Bei der Explosion auf der Oststraße in der Nacht zu Sonntag waren die Trümmer bis zu 25 Meter weit geschleudert worden. Das anschließende Feuer hatte sich in dem Mehrfamilienhaus rasend schnell ausgebreitet und den Bewohnern war der Fluchtweg über das verrauchte Treppenhaus abgesperrt. Viele Menschen waren nach Polizeiangaben auf die Balkone geflüchtet und mussten von der Feuerwehr mithilfe von Drehleitern gerettet werden. Zwei 30 und 34 Jahre alte Bewohnerinnen wurden mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht.

Von LVZ