Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Straßenbahn entgleist vor dem Leipziger Hauptbahnhof
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Straßenbahn entgleist vor dem Leipziger Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 17.05.2019
Die entgleiste Straßenbahn vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Eine Straßenbahn ist am Donnerstagnachmittag kurz nach 17 Uhr vor dem Leipziger Hauptbahnhof entgleist. Der hintere Wagen einer Bahn des Typs Leoliner sprang aus den Schienen und kam erst auf dem Bahnsteig zu Stehen. Wie LVB-Sprecher Marc Backhaus der LVZ erklärte, habe es keine Verletzten gegeben – weder in der Tram noch auf dem Bahnsteig.

Am späten Donnerstagnachmittag ist auf der Zentralhaltestelle vor dem Leipziger Hauptbahnhof eine Tram entgleist. Verletzt wurde niemand. (Bilder: Dirk Knofe)

Auslöser des Unfalls war eine sogenannte Flankenfahrt. Zwei Straßenbahnen berührten sich bei der Einfahrt auf die Gleise 3 und 4 der Haltestelle. Sie kamen aus der Goethestraße und aus Richtung Wintergartenhochhaus. Da die Bahnen an dieser Stelle durch eine Kurve fahren, waren sie laut Backhaus nur langsam mit etwa 20 Kilometern in der Stunde unterwegs. Warum es zum Zusammenstoß kam, ist noch nicht bekannt.

Die Räumung der Unfallstelle dauerte bis zum Abend an, sagte LVB-Sprecher Backhaus. Infolge des Unfalls fuhren zahlreiche Bahnen mit Umleitung. Wie hoch der entstandene Schaden an Bahn und Bahnsteig ist, ist noch unklar.

joka

In Leipzig-Schönefeld ist ein 17-Jähriger am Mittwochabend brutal zusammengeschlagen und beraubt worden. Die Täter griffen dabei unvermittelt und ohne jede Provokation an. Der Jugendlich wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

16.05.2019

Anfang des Monats haben Unbekannte in Leipzig anscheinend mehrere Boote gestohlen, die auf der Weißen Elster fest gemacht waren. Die Wasserschutzpolizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

15.05.2019

Es ist der 17. Februar 2016, als eine kurz zuvor errichtete Wand in Leipzig-Rückmarsdorf einstürzt und einen Arbeiter begräbt. Mehr als drei Jahre danach muss sich der Bauleiter wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Er habe eine moralische, aber keine strafrechtliche Schuld, so sein Verteidiger. Das Gericht ist anderer Ansicht.

16.05.2019