Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Tram-Fahrer wird im Leipziger-Osten bespuckt und verprügelt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Tram-Fahrer wird im Leipziger-Osten bespuckt und verprügelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 05.06.2019
Straßenbahn der Linie 7 (Archivbild) Quelle: André Kempner
Leipzig

Ein Straßenbahnfahrer ist am Montagnachmittag im Leipziger Osten von zwei Fahrgästen angegriffen worden. Der 34-Jährige fuhr mit der Bahn der Linie 7 in Richtung Böhlitz-Ehrenberg. An der Haltestelle Eisenbahnstraße in Höhe der Wiebelstraße bemerkte er, dass zwei Männer von innen versuchten, die Tür aufzureißen.

An der Haltestelle stieg der Tram-Fahrer aus und wollte die Männer zur Rede stellen. Es kam zum Streit. Die Angreifer spuckten ihm ins Gesicht. Anschließend wurde der 34-Jährigen wiederholt mit der Faust gegen den Kopf geschlagen, so dass er später ambulant behandelt werden musste. Bei dem Angriff wurde seine Armbanduhr beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf etwa 200 Euro, teilte die Polizei mit.

Die beiden Angreifer sind etwa 20 bis 30 Jahre alt. Nach Zeugenaussage sollen sie südosteuropäisches Aussehen gehabt haben und sprachen gutes Deutsch. Einer der Männer trug dunkle Kleidung. Der andere war heller angezogen und hatte einen Gipsverband am linken Unterarm. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung.

joka

Motiv und Tathergang zu der Messerattacke am Montag am Leipziger Hauptbahnhof sind nun klar. Offenbar hatte der spätere Angreifer die Freundin des Opfers beleidigt. In der Folge kam es zur Konfrontation.

04.06.2019

Die Leipziger Polizei kam ihm durch Videoaufnahmen auf die Spur: Der mutmaßliche Messerstecher vom Hauptbahnhof ist gefasst. Er soll am Freitag einen 29-Jährigen schwer verletzt haben – und ist für die Polizei kein Unbekannter.

04.06.2019

Drei Jahre nach den tödlichen Schüssen auf der Eisenbahnstraße in Leipzig ist am Dienstag das Urteil gefallen. Die vier angeklagten Rocker müssen lebenslang ins Gefängnis. Sie sollen nach einem gemeinschaftlichen Mordplan gehandelt haben.

04.06.2019