Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Vorwurf Beleidigung: Mann soll in Leipzig Polizisten angepupst haben
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Vorwurf Beleidigung: Mann soll in Leipzig Polizisten angepupst haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 20.01.2020
Einem Mann wird vorgeworfen sich durch eine Flatulenz der Beleidigung eines Polizeibeamten schuldig gemacht zu haben (Symbolbild). Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa
Leipzig

Ein Mann aus Leipzig muss sich wegen zweifacher Beleidigung von Polizeibeamten verantworten – unter anderem, weil ihm in Richtung eines Polizeibeamten ein Pups entfahren sein soll. Der Rechtsanwalt und Leipziger Grünen-Politiker Jürgen Kasek veröffentliche ein Schreiben der Polizei, in dem seinem Mandaten diese Tat zur Last gelegt wird.

Aus dem Schriftstück geht hervor, dass der Mann am 10. November 2019 am Connewitzer Kreuz Beamten mehrfach den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt haben soll. Als diese ihn danach einer Kontrolle unterzogen, soll er „in Richtung eines Polizeibeamten flatuliert haben“, wie es im Wortlaut heißt. Darin sah die Polizei den Tatbestand der Beleidigung gleich zwei Mal erfüllt.

Beleidigung von Polizeibeamten durch gezieltes in deren Richtung flatulieren. Hatte ich auch noch nicht. Wie geht so was, also das gezielte flatulieren?

Gepostet von Jürgen Kasek am Montag, 20. Januar 2020

Dieser Vorwurf ist dem Rechtsanwalt Kasek wohl auch noch nie untergekommen. Jedenfalls fragte er in seinem Facebookpost: „Wie geht so was, also das gezielte flatulieren?“.

Tatsächlich hat sich ein ähnlicher Fall vor einigen Jahren in Berlin ereignet. Ein Mann soll damals während einer Verkehrskontrolle zweimal in Richtung einer Polizistin gepupst haben – am Ende wurde das Verfahren jedoch eingestellt.

Von ps

Gleich zweimal schlugen unbekannte Täter auf der Reichsstraße zu und verschafften sich Zugang zu Gebäuden. In einem Büro entwendeten sie Elektronik und aus einem Restaurant stahlen sie unter anderem die Tageseinnahmen.

20.01.2020

Weil er einen kleinen Hund aus Wut getötet hat, sollte ein Leipziger (39) für vier Monate ins Gefängnis. Gegen dieses seiner Ansicht nach sehr harte Urteil ging er in Berufung – und erhielt tatsächlich Strafrabatt.

20.01.2020

Ein Mann hat in der Travniker Straße die Kontrolle über sein Auto verloren und dabei ein Verkehrsschild beschädigt. Er entfernte sich unerlaubt vom Unfallort, wurde aber noch am selben Tag in einer Polizeikontrolle gestellt.

20.01.2020