Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Zwei Verletzte bei Messerstecherei in Leipziger Restaurant
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Zwei Verletzte bei Messerstecherei in Leipziger Restaurant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 02.10.2019
Bei einer Messerstecherei im Leipziger Stadtzentrum sind zwei Menschen verletzt worden. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Bei einer Messerstecherei im Leipziger Stadtzentrum sind zwei Menschen verletzt worden. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Quelle: Silvio Bürger
Anzeige
Leipzig

Die Hintergründe für die Bluttat sind noch immer nicht ganz klar: Ein 60-jähriger Mann soll am Dienstagabend gegen 21.40 Uhr in einem Restaurant im südlichen Leipziger Stadtzentrum zwei Angestellte mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Bei dem Tatverdächtigen und den beiden Opfern handelt es sich nach bislang unbestätigten Informationen um Vietnamesen.

Zunächst sei es in dem Lokal in der Härtelstraße zu einem heftigen Wortgefecht gekommen, berichtete Polizeisprecher Uwe Voigt. Dann habe der Angreifer seine beiden Widersacher mit einem spitzen Gegenstand verletzt. „Beide Männer erlitten dabei multiple Verletzungen“, so Voigt. Dem Vernehmen nach wurden ihnen teilweise schwere Schnittverletzungen zugefügt. Schon wenige Minuten später sei die Polizei am Tatort gewesen. „Alle Beteiligten befanden sich vor dem Restaurant“, so der Behördensprecher. Rettungskräfte versorgten umgehend die beiden Verletzten, während Beamte den Bereich um den Tatort absperrten, das Areal kriminaltechnisch untersuchten und Zeugen befragten.

Polizeibeamte sicherten am Tatort umfangreiche Spuren. Quelle: Silvio Bürger

Noch am Tatort wurde der Messerstecher vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Leipzig wollte noch am Mittwoch gegen den Mann einen Haftbefehl beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts beantragen.

Zum möglichen Motiv für den Gewaltexzess machten die Behörden bisher keine Angaben. Die Ermittlungen dazu dauern an, hieß es.

Von Frank Döring