Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Unbekannte stehlen Pferd aus Koppel in Leipzig-Lindenthal
Leipzig Polizeiticker Unbekannte stehlen Pferd aus Koppel in Leipzig-Lindenthal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 13.01.2020
Das Fjordpferd Domino ist von seiner Koppel in Leipzig-Lindenthal entwendet worden. Quelle: privat
Leipzig

Wo ist Domino? Das fragen sich seit Montagmorgen seine 25-jährige Besitzerin und die Polizei Leipzig. Nach Angaben der Behörde ist das Fjordpferd zwischen Sonntagnachmittag und Montagmorgen aus seiner Koppel in Leipzig-Lindenthal von unbekannten Tätern gestohlen worden. Das Tier habe auf einer Wiese auf dem Grundstück eines Wohnhauses in der Straße der 53 gestanden. In der Nacht hätten unbekannte Täter die Umzäunung durchtrennt und das Pferd namens Domino mitgenommen.

In einem Post auf Facebook bittet die Besitzerin um Hilfe. Ein Anwohner habe um vier Uhr nachts ein kleines Auto mit grauem Anhänger und weißem Dach beobachtet. „Falls irgendjemand einen Pferdeanhänger auf der Autobahn gesehen hat, bitte Bescheid sagen!“, schreibt sie.

Domino ist 25 Jahre alt, 1,56 Meter groß, hat eine Stehmähne und dickes Winterfell. Außerdem habe das Pferd sehr markante weiße Punkte auf der Nase.

Auch die Polizei Leipzig bittet Zeugen, sich beim Polizeirevier Leipzig-Nord in der Essener Straße 1 oder unter Telefonnummer 0341/ 59 35 0 zu melden.

Von ps

Vier Männer haben einen 36-Jährigen an der S-Bahnbrücke in Möckern mit einem Messer bedroht und ihn beklaut. Durch schnelle Reaktion und die Hilfe eines Passanten konnte der Mann die Täter in die Flucht schlagen. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

13.01.2020

Auch zwei Wochen nach den Silvester-Krawallen bewegt die User von LVZ.de und die Leser von LVZ-Print das Thema Connewitz. Viele kritisieren dabei das Verhalten der Linken-Landtagsabgeordneten Juliane Nagel.

10.01.2020

Erst die Thomaskirche, jetzt die Propstei: In Leipzig hat es einen weiteren Anschlag auf ein Sakralgebäude gegeben. Vieles spricht dafür, dass der „Sohn Gottes“ erneut seine Hände im Spiel hatte.

09.01.2020