Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik AfD Leipzig nominiert Siegbert Droese und Christoph Neumann
Leipzig Stadtpolitik AfD Leipzig nominiert Siegbert Droese und Christoph Neumann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 31.10.2016
Über die Zusammensetzung des Bundestags wird nächstes Jahr neu entschieden. Die Parteien nominieren derzeit ihre Direktkandidaten. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat am Wochenende ihre Leipziger Direktkandidaten für die Bundestagswahl im kommenden Jahr nominiert: Christoph Neumann und Siegbert Droese.

Christoph Neumann setzte sich für den Wahlkreis 152 durch. Um das Direktmandat hatten sich auch Ralf Nahlob und Roland Ulbrich beworben; in der Stichwahl kam Neumann gegen Nahlob auf rund 57 Prozent. Der 51-jährige Diplom-Ingenieur-Pädagoge ist Koordinator der Landesfachausschüsse und Vorsitzender der Landesprogramm-Kommission. Neumann arbeitet als selbstständiger Unternehmer in der Vermittlung und Integration ausländischer Fach- und Führungskräfte. Seine erklärten politischen Ziele: die Sicherung des Grenzschutzes nach dem Dublin-Verfahren und die Anwerbung von benötigten Fachkräften nach dem kanadischen oder australischen Modell. Bei freiem Reise- und Warenverkehr im Inneren der Europäischen Union müssten die äußeren Grenzen besser vor unberechtigter Einreise geschützt werden, so Neumann. Und: Für die Einreise von Fachkräften sollten klare Kriterien definiert werden. Es dürften die Menschen ins Land kommen, „die uns nützen und die unsere Gesetze und kulturellen Werte respektieren“. Entscheidend sei dabei die unbedingte Akzeptanz der Gleichberechtigung von Frauen. Neumann ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Anzeige

Im Wahlkreis 153 wird Siegbert Droese antreten. Der 47-Jährige ist leitender Angestellter sowie stellvertretender AfD-Landesvorsitzender und Kreischef. Er setzte sich ohne Gegenkandidaten mit rund 87 Prozent durch. Droeses erklärter Schwerpunkt ist die Außen-, Sicherheits- und Europapolitik. Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen müsse Europa neu gedacht werden. Ihm gehe es vor allem darum, wieder mehr Kompetenzen zurück an die Nationalstaaten zu geben, erklärte Droese.

Von Björn Meine