Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Bearbeitungsstau bei Briefwahl: Sonderschichten im Leipziger Rathaus
Leipzig Stadtpolitik Bearbeitungsstau bei Briefwahl: Sonderschichten im Leipziger Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 20.05.2019
Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning baute den Bearbeitungsstau bei den Briefwahlanträgen am Sonnabend mit ab. Quelle: privat
Leipzig

Konzertierte Aktion im Neuen Rathaus: Weil die Zahl der Briefwahlanträge zu den Kommunal- und Europawahlen am 26. Mai mittlerweile an der 70 000er-Marke kratzt, haben Mitarbeiter der Stadtverwaltung am Sonnabend freiwillig Überstunden gemacht. Zu den 30 Damen und Herren, die Sonderschichten schoben, zählte auch Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning (SPD).

Wie in der Wochenendausgabe der LVZ berichtet, war das Amt für Statistik und Wahlen in den zurückliegenden Wochen von der Masse an Anträgen überrascht worden. Im Vergleich zu den letzten Kommunal- und Europawahlen dürfte die Zahl der Stimmberechtigten, die per Brief wählen wollen, am Ende um nahezu 75 Prozent höher liegen als 2014 – was einen Grund in der inzwischen deutlich gestiegenen Einwohnerzahl haben dürfte. Zudem scheint die Mitarbeiter-Planung erst spät an die gewachsenen Anforderungen angepasst worden zu sein.

Am Dienstag sollen alle Antragsteller ihre Unterlagen haben

Die Stadtverwaltung, allen voran Bürgermeister Hörning, betonte am Montag, dass der pünktliche Versand der Stimmzettel garantiert sei. Ziel des Einsatzes am Sonnabend sei gewesen, dass alle bis zum 18./19. Mai beantragten Briefwahlunterlagen am Montag das Rathaus verlassen, um am Dienstag, 21. Mai, zugestellt werden zu können. „Dies wurde erreicht“, hieß es.

Lesen Sie auch

Alle wichtigen Fragen und Antworten zur Kommunalwahl in Leipzig im Überblick

Gleichzeitig besteht noch bis zum 24. Mai die Möglichkeit, in der Briefwahlstelle Lotterstraße 1 die Wahl per Brief unmittelbar vor Ort zu beantragen und dort dann unverzüglich zu vollziehen. Geöffnet ist bis zum Freitag täglich von 9 bis 18 Uhr. Exakt 15 Wahlkabinen stehen zur Verfügung. Mitzubringen sind die Wahlbenachrichtigung und – ganz wichtig – der Personalausweis.

Briefwahlstelle ist bis Freitag täglich geöffnet

Wer es in dieser Woche nicht in die Briefwahlstelle schafft, muss schauen, dass seine angekreuzten Stimmzettel bis zum Sonntag, 18 Uhr, der Stadtverwaltung vorliegen. Es empfiehlt sich also, die Post an das Amt für Statistik und Wahlen spätestens am Donnerstag, 23. Mai, in Umlauf zu bringen.

Wem der Versand zu unsicher ist, kann die Unterlagen noch bis zum 26. Mai, 18 Uhr, in den Briefkasten am Eingang der Briefwahlstelle stecken.

Weitere Informationen zur Kommunal- und Europawahl im LVZ-Wahlspecial

Von Dominic Welters

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rot-Rot-Grün betreibe in Leipzig gegenüber autonomen Gewalttätern „eine Politik des augenzwinkernden Einverständnisses“, behauptet CDU-Parteichef Robert Clemen. Im neuen Stadtrat gehe es für Leipzigs CDU um mehr Sicherheit, große Firmenansiedlungen und neuen Wohnraum.

17.05.2019

Am Freitag bestätigte er es selbst: Leipzigs OBM Burkhard Jung soll das Präsidentenamt des Deutschen Städtetags übernehmen. Der Posten wird im Juni neu vergeben. Auch eine erneute Kandidatur Jungs bei der OBM-Wahl 2020 zeichnet sich ab.

17.05.2019

Die Landesdirektion hat den Leipziger Rekordhaushalt für 2019/20 genehmigt – unter Auflagen. Verbunden sind damit Großinvestitionen, die vor allem in den Schulbau fließen sollen.

16.05.2019