Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Bolzplatz in Schkeuditz nimmt Gestalt an
Leipzig Stadtpolitik Bolzplatz in Schkeuditz nimmt Gestalt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 30.06.2019
Es geht voran beim Bolzplatz in Schkeuditz: Mittlerweile stehen die Befestigungen für den Ballfangzaun. Ende Juli soll der Platz eröffnet werden. Quelle: Michael Strohmeyer
Schkeuditz

Es geht voran am Bolzplatz in Schkeuditz: Derzeit werden die Ballfangeinrichtungen gebaut. Ende Juli soll der Ballspielplatz eröffnet werden.

Fußball, Basketball und Schulsport

Auf insgesamt 620 Quadratmetern können die Kinder dann in unmittelbarer Nähe zur Lessing-Oberschule und zum Jugendklub „Neue Welle“ toben und spielen. Neben Fußballtoren wird es auch Basketballkörbe geben. Zudem soll es Anlagen für den Schulsport, wie eine Weitsprunggrube und ein Kugelstoßring geben.

Ballfangzaun als nächstes dran

Am Donnerstag wurden die Bordsteinkanten gesetzt und die Einfassungen fürs Spielfeld gemacht. Zudem haben die Bauarbeiter den Untergrund ausgehoben und mit Schotter verfüllt. An den etwa sechs Meter hohen Stelen wird künftig der Ballfangzaun befestigt. Insgesamt wird der Bolzplatz eine Größe von 25 Meter in der Länge und 18 Meter in der Breite haben. Die Sprunggrube soll drei mal sechs Meter groß werden. Zudem sind Sitzgelegenheiten geplant.

Platz für alle Schkeuditzer offen

Auch wenn die Oberschule und der Jugendklub die Hauptnutzer sein werden, ist der Nutzerkreis nicht auf diese Einrichtungen beschränkt. „Der Platz steht künftig allen Schkeuditzern offen“, erklärt Oberbürgermeister Rayk Bergner (CDU). „Schließlich haben sich viele junge Leute diesen Bolzplatz gewünscht. Dann soll er auch für alle nutzbar sein.“

Sponsoren machen Bolzplatz möglich

Um den Krach für die umliegenden Anwohner in Grenzen zu halten, sind die Ballfangzäune lärmdämmend. Insgesamt kostet der Bolzplatz 153 000 Euro. In einer Spendenaktion haben die Jugendlichen und die Stadt den Hauptteil der Kosten über Sponsoren eingeworben. Ein entsprechender Aufruf der Stadt stammt bereits aus dem Jahr 2016. Damals rief die Stadtverwaltung Unternehmen dazu auf, für den Bolzplatz zu spenden. „Das ist eine Investition in unsere Zukunft“, meint der Oberbürgermeister.

Bolzplatz bekommt Schließzeiten

Damit – bei aller Öffentlichkeit – auch Schließzeiten eingehalten werden, habe die Stadtverwaltung bewusst auf den Bau einer Lichtanlage verzichtet, heißt es. Schließlich befindet sich auf der anderen Seite des Jugendklubs ein Spielplatz – in unmittelbarer Nähe der Wohnbebauung. „Leider sehen nicht alle den Bolzplatz positiv“, so Bergner. Ursprünglich war geplant, den Bolzplatz dort, wo jetzt der Spielplatz ist, zu bauen. Auf Grund von Anwohnerprotesten wurde der Standort dann verlagert. Es sei aber keine Option gewesen, dieses Angebot für die Jugendlichen nicht zu errichten, sagt der Oberbürgermeister.

Weitere Maßnahmen für Jugend geplant

Mit dem Bolzplatz sind die Maßnahmen in Sachen Jugendarbeit nicht getan. Im Bereich der Bushaltestelle soll ein so genannter Chillplatz für Kinder und Jugendliche entstehen, erzählt Bergner. „Auch im Stadtpark sind einige Dinge für diese Zielgruppe geplant.“

Von Linda Polenz

Eine kostenlose „Toilette für alle“. Die soll im Umfeld des Hauptbahnhofes entstehen. Die Stadt soll einen Maßnahmenplan vorlegen, um auch die Situation für Wohnungslose am Bahnhof zu verbessern.

28.06.2019

Nach kontroverser Debatte hat der Leipziger Stadtrat am Donnerstag Abend den Mietspiegel beschlossen. Die zur Erstellung angewandte Methodik bleibt umstritten.

27.06.2019

Leipzigs Stadtrat billigt den Schulentwicklungsplan bis 2030 – nur die CDU ist dagegen. Rein rechnerisch muss Leipzig bis 2030 etwa 16 Grundschulen, sieben Oberschulen sowie 12 Gymnasien zusätzlich errichten – oder Gebäude aufstocken.

27.06.2019