Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Leipzig wächst – verliert die Stadt ihre grünen Oasen?
Leipzig Stadtpolitik Leipzig wächst – verliert die Stadt ihre grünen Oasen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
06:01 02.11.2018
Wie grün ist die Stadt der Zukunft? Wie lassen sich kleine Oasen erhalten, wenn es in Leipzig immer enger wird? Beim LVZ-Podium am 14. November geht es um solche Fragen. Quelle: Foto: André Kempner
Leipzig

Die Stadt wächst. Immer mehr Menschen ziehen nach Leipzig – und sie brauchen Wohnraum. Neue Häuser werden gebaut, oft zulasten von Brach- und Grünflächen. Ist innerstädtische Verdichtung die zwangsläufige Konsequenz in einer wachsenden Stadt? Oder gibt es Alternativen? Worauf muss sich die Stadt auch mit Blick auf den Klimawandel einstellen, und was muss sie bei der Planung für die Zukunft beachten? Wie wichtig ist die kleine Grünfläche um die Ecke für das Binnen-Klima? Und was kann die Stadt oder auch jeder Einzelne tun, um mehr Grün in die Stadt zu bekommen?

Mit diesen und weiteren Fragen befasst sich ein Leserforum in der LVZ-Kuppelhalle am 14. November. Es diskutieren Prof. Dr. Dieter Rink vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UfZ), Rüdiger Dittmar (Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer) und Martin Hilbrecht (Vorsitzender des BUND Leipzig). Moderiert wird das Forum von LVZ-Lokalchef Björn Meine.

Einlass zu der kostenlosen Veranstaltung in der LVZ-Kuppel ist ab 18.30 Uhr, Beginn ist um 19.30 Uhr. Anmeldung unter der gebührenfreien Hotline 0800 2181-080.

Von lvz

Mehr Lebensqualität, einen besseren Klimaschutz durch neue Bäume, ein aktives Agieren für bezahlbare Wohnungen – Bündnis 90/Die Grünen haben 75 Anträge zu Leipzigs Etatentwurf 2029/20 eingereicht.

01.11.2018

Die Stadt Leipzig erweitert ihre Flotte an E-Automobilen. Zunächst sollen 25 Kleinwagen und zehn Lieferwagen angeschafft werden.

01.11.2018

Wenn sie einen Auftrag haben, dürfen Gewerbetreibende Messer und scharfe Gegenstände mitführen. Sie müssen allerdings sicher verpackt sein. Die Ausnahmen werden jetzt in einer Verordnung des Sächsischen Innenministeriums geregelt.

30.10.2018