Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Leipziger SPD will Kitas in Flüchtlingsunterkünften schaffen
Leipzig Stadtpolitik Leipziger SPD will Kitas in Flüchtlingsunterkünften schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 28.06.2017
Die SPD will Kitas in leere Asylunterkünfte einziehen lassen. (Symbolfoto) Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Leipziger SPD will ungenutzte Flüchtlingsunterkünfte in Kitas umwandeln. Derzeit kämen weniger Asylsuchende an, daher seien Kapazitäten frei, erklärte der Fraktionsvorsitzende Christopher Zenker am Mittwoch. Bis Ende 2018 fehlten rund 1700 Kitaplätze.

„Für eine Kita von der Planung bis zur Fertigstellung braucht es mehr als zwei Jahre. In der jetzigen Wachstumsphase Leipzigs ist das zu lange“, sagte Zenker laut Mitteilung. Es sei gut, dass die Stadt eine Übergangskita in einer ehemaligen Flüchtlingsunterkunft in der Helenenstraße schaffen wolle. Jetzt sollte sie prüfen, ob das auch andernorts möglich sei. Schließlich seien einige Asylunterkünfte zuvor Kitas gewesen.

Zudem forderte Zenker, dass auch weitere Wege angedacht werden müssten, um die leerstehenden Räume zu nutzen und machte eine Reihe von Vorschlägen: Die Räume könnten an Tagesmütter und -väter vermietet oder gemischt genutzt als Flüchtlingsunterkunft und als Studenten- oder Ausbildungswohnheim genutzt werden. Freiburg und Mannheim hätten damit bereits gute Erfahrungen gemacht, sagte der SPD-Politker. Weitere Ideen sind die Vergabe der Räume an Wohnungslose oder die Vermietung als Bandproberäume. Es sei wichtig, die aktuellen Kosten für die Haltung der Gebäude zu decken oder sie sogar zu refinanzieren.

Der Initiativkreis Menschenwürdig hatte zudem die Rückkehr zur dezentralen Unterbringung der Flüchtlinge in Wohnungen gefordert.

LVZ/pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sächsische Landesdirektion hat den Doppelhaushalt der Stadt unter Auflagen genehmigt. Die Verwaltung muss den Haushalts- und Stellenplan strikt einhalten und über die Entwicklung des Haushalts Bericht erstatten. Die Zustimmung war deshalb nötig, weil die Stadt Kredite aufnimmt.

27.04.2018

Der Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch die Planung für den Bedarf an Schulplätzen in der Messestadt verabschiedet. Mehr als 30 Schulen werden bis 2030 gebraucht. Neubauten, Erweiterungen und gemeinsame Schulbezirke sollen den Druck mindern.

22.06.2017

Das Leipziger Publikum liebt ihn, die Gewandhausmusiker sowieso – zum 90. Geburtstag soll der ehemalige Gewandhauskapellmeister Herbert Blomstedt die Ehrenmedaille der Stadt erhalten.

21.06.2017