Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Wegen Rassismus: Leipzig gibt Arndtstraße einen neuen Namen
Leipzig Stadtpolitik Wegen Rassismus: Leipzig gibt Arndtstraße einen neuen Namen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:02 23.01.2020
Stadtrat hat beschlossen: Die Arndtstraße in Leipzig wird umbenannt. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Es ist schon eine Weile her: 1870 wurde die damalige Alleestraße nach dem Schriftsteller Ernst Moritz Arndt (1769–1860) benannt. „Am kommenden Montag gedenken wir dem 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers von Auschwitz. Lassen Sie uns bitte ein eindeutiges Zeichen gegen jedweden Antisemitismus setzen“, sagte Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), von dem die Initiative dazu ausging.

Mit Zitaten aus dem Werk des Schriftsteller belegte Kumbernuß, der der Linken-Fraktion angehört, dass Arndt ein „glühender Antisemit, Rassist und Nationalist“ gewesen sei.

Anzeige

Verwaltung wollte nur Erläuterungstafel

„Wir sehen ihn als Künstler und Schriftsteller“, entgegnete Siegbert Droese (AfD) und erinnerte daran, dass auch die DDR-Oberen Arndt instrumentalisiert hätten. Die AfD fand die Sicht der Verwaltung „hervorragend“. Denn diese wollte lediglich ein Erläuterungsschild an der Straße anbringen.

Arndt wäre „nach heutigen Maßstäben“ zwar nicht mehr für eine Straßenbenennung qualifiziert. Das Wirken und Schaffen von Personen der Zeitgeschichte müsse aber immer im Kontext der jeweiligen Zeit bewertet werden. „Die Frage ist, wie gehen wir mit Geschichte um? Erinnern wir uns nur an Dinge, die gut gelaufen sind?“, fragte Karsten Albrecht (CDU). „Fangen wir an, mit jeder Neuzusammensetzung des Rates Geschichte neu zu bewerten?“

Dann müssten auch andere wie Jahnallee, Scharnhorststraße, Richard-Wagner-Platz oder Ernst-Thälmann-Straße ständig infrage gestellt werden. „Das ist nicht der richtige Weg.“

Neuer Name: Hannah-Arendt-Straße

Bert Sander (Wählervereinigung) fand hingegen: „Unsere Zeit allerdings hat etwas von Gespenster-Dämmerung.“ Viele „geistige Untote“, die ihn nicht in seine Zeit einordnen, würden Arndt erneut als Galionsfigur für nationalistische, fremdenfeindliche, antisemitische Hasstiraden benutzen. Deshalb stimme er dem Antrag zu.

Der fand am Mittwoch mit 31 Ja- und 28 Nein-Stimmen bei vier Enthaltungen eine knappe Mehrheit im Stadtrat. Die Straße soll nun den Namen von Hannah Arendt, der jüdischen deutsch-amerikanischen Historikerin und Publizistin, tragen. Wann die Umbenennung erfolgt, blieb zunächst offen.

Petition zur Umbenennung

Vor gut einem halben Jahr hatte es bereits eine Online-Petition zur Umbenennung der Straße gegeben. Darin wurden auch Beispiele von anderen Städten und Institutionen aufgeführt, die sich ebenfalls für neue Namen entschieden hatten.

Von Mathias Orbeck

Sebastian Gemkow tritt für die CDU bei den Oberbürgermeisterwahlen in Leipzig an. Auf den Wahltermin am 2. Februar fiebert der 41-Jährige aber noch aus einem anderen Grund hin. In den nächsten Tagen erwartet seine Frau ihr viertes Kind.

23.01.2020
Lokales „Jeder Verletzte ist einer zu viel.“ Leipzig prüft Radverbindung Lindenau - City

Der Leipziger Stadtrat sprach am Mittwoch über die mögliche Errichtung einer Fahrradbrücke über das Elsterbecken sowie einer Fahrradstraße, die als Alternative zur Jahnallee von Lindenau in die Innenstadt führen soll.

23.01.2020

In Leipzig wird es künftig einen autofreien Tag geben. Innenstadt und Ring sind an diesem Aktionstag für Kraftfahrzeuge tabu. Das hat der Stadtrat am Mittwochabend auf Antrag der Linkspartei beschlossen.

22.01.2020