Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Landtagswahl Sachsen Hunderte demonstrieren gegen AfD – keine ernsthaften Zwischenfälle
Leipzig Wahl Landtagswahl Sachsen Hunderte demonstrieren gegen AfD – keine ernsthaften Zwischenfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:09 01.09.2019
Mehrere hundert Antifa-Sympathisanten demonstrierten am Sonntagabend gegen die AfD. Nach Angaben der Polizei verliefen die Aufzüge friedlich. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Der Wahlsonntag verlief aus Sicht der Leipziger Polizei zumindest bis in die Abendstunden friedlich. „Es gab keine ernsthaften Zwischenfälle zu verzeichnen“ sagte Behördensprecher Alexander Bertram gegen 22 Uhr auf LVZ-Anfrage. Störungen im Zusammenhang mit der Wahl habe es nicht gegeben.

Die Ordnungshüter hatten, wie berichtet, einen Großeinsatz für den Sonntagabend geplant. Hintergrund waren Befürchtungen, dass es vor allem in der Messestadt zu gewaltsamen „Resonanzaktionen“ auf das Landtagswahlergebnis kommen könnte. Besonders am Neuen Rathaus wurden bereits gegen 14 Uhr umfangreiche Absperrungen vorgenommen, um den Zugang zum Gebäude zu gewährleisten.

Taschenkontrollen für Rathausbesucher

Die Polizei befürchtete, dass es einigen darum gehen könnte, das Neue Rathaus an diesem Abend etwa für AfD-Politiker zu blockieren. Auch der sichere Transport der Wahlurnen hierher war ein Schwerpunkt. Besucher, die ab 17.30 Uhr die Präsentation der Wahlergebnisse im Rathaus verfolgen wollten, mussten am Eingang Taschenkontrollen passieren.

Bis in die Abendstunden blieb der Wahl-Sonntag in Leipzig nach Angaben der Polizei ohne ernsthafte Zwischenfälle. Auch mehrere Antifa-Demonstrationen gegen die AfD verliefen friedlich.

Eine für 18.30 Uhr angemeldete Anti-AfD-Kundgebung des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ unter dem Motto „Trotz alledem!“ vor dem Rathaus blieb absolut friedlich. Zu der Versammlung stießen im Laufe des Abends mehrere hundert Antifa-Sympathisanten, die aus drei Stadtteilen in einer Art Sternmarsch in die Innenstadt gekommen waren. Ursprünglich war seitens der Polizei von weniger als hundert Demonstranten die Rede, doch während der Aufzüge kamen immer mehr Teilnehmer hinzu.

Beleidigung und sexuelle Belästigung

Einziger polizeilich relevanter Vorfall während der Kundgebung: Vertreter der AfD, die vor dem Rathaus standen, wurden via Mikrofon als „Nazi-Schweine“ bezeichnet. Dafür gab es nach Angaben der Polizei eine Anzeige wegen Beleidigung, es werde nun strafrechtlich ermittelt. Später soll es zudem zu einer sexuellen Belästigung im Rathaus gekommen sein. Wie es hieß, richten sich die Vorwürfe einer Frau gegen mehrere Männer, die Mitglieder der AfD sein sollen. Die Polizei konnte das am Abend noch nicht bestätigen. „Es wird derzeit geprüft, ob es einen solchen Sachverhalt gegeben hat“, so Bertram.

Ähnlich wie bei sicherheitsrelevanten Fußballspielen hatte die Polizei eine besondere Aufbauorganisation mit einem speziell eingesetzten Polizeiführer gebildet, um den Großeinsatz effektiver koordinieren zu können. Neben Beamten der Polizeidirektion Leipzig waren am Wahlabend auch Kräfte der Bereitschaftspolizei Sachsen unterwegs.

Von Frank Döring

Die CDU bleibt stärkste Kraft in Sachsen, die AfD holt ihr bestes Ergebnis überhaupt, in Leipzig wurde gegen den Rechtsruck demonstriert. Aber wer regiert künftig im Freistaat? Der Liveticker zur Landtagswahl mit allen Ergebnissen, Analysen und Stimmen.

02.09.2019

Mehr als 4000 ehrenamtliche Wahlhelfer werden in der Messestadt am Sonntag die Stimmzettel von bis zu 450.000 Leipzigern auszählen. Anschließend gehen die Ergebnisse ins Neue Rathaus. Dort werden die Ergebnisse abermals auf einer Großleinwand präsentiert.

01.09.2019

„Gehen Sie am Sonntag wählen! Es ist wichtig, dass jeder dort sein Kreuz macht, wo er es für richtig hält.“ Mit dieser Empfehlung von LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer endete am späten Freitagabend das letzte von 60 Wahlforen der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung. Zum Finale waren sieben Kandidaten für Leipzig-Mitte erschienen.

31.08.2019