Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Landtagswahl Sachsen Landesschülerrat mit Agenda für Veränderungen im Schulsystem
Leipzig Wahl Landtagswahl Sachsen Landesschülerrat mit Agenda für Veränderungen im Schulsystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 14.08.2019
Landesschülersprecher Noah Wehn appelliert an die Politik, die Agenda umzusetzen (Archivfoto). Quelle: Kempner
Dresden

Gemeinschaftsschule, moderne technische Ausstattung und mehr Mitbestimmung gehören zu den Forderungen des Landesschülerrats an die Politik nach der Landtagswahl am 1. September. Gut zwei Wochen davor stellte die Vertretung am Mittwoch ein Positionspapier in Dresden vor, mit dem sich die neue Regierung und Landtag auseinandersetzen sollten, wie Landesschülersprecher Noah Wehn sagte. Ziel sei ein moderner und angenehmer Schulalltag.

Zu den 36 Punkten gehören Schaffung und Ausbau einer digitalen Infrastruktur mit Hard- und Software inklusive Landeslizenzen, Schul-WLAN und Cloud-Lösungen, die Gemeinschaftsschule und das Ende der Kopfnoten, die Lehrerausbildung an allen Standorten und mehr Anreize für Lehramtsstudenten zugunsten von Regionen, in denen Lehrermangel herrscht. Berufs- und Studienorientierung müssten im Unterricht ausgebaut und mehr Gewicht auf Kompetenzen zum Erwerb von Wissen und Problemlösungen gelegt werden.

Umsatzbare Empfehlungen für Politik

Zudem verlangt die Schülervertretung mehr Demokratie. So will sie, dass künftig die Schulkonferenz den Schulleiter wählt und Schulentscheide möglich sind. Auch ein Azubiticket und eine Online-Prüfungsaufgabendatenbank gehören zum 20-seitigen Katalog. „Wir können keine Politik machen, aber Vorschläge zur Umsetzung“, sagte Wehn und sprach von einer realistischen und in fünf Jahren umsetzbaren Agenda. „Es sind echte Empfehlungen zum Handeln – für den Zeitraum bis 2024.“

Von lvz

Bei der Landtagswahl 2014 hatten noch rund 45.000 Leipziger ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. 2019 ist dieser Rekord schon zweieinhalb Wochen vor dem entscheidenden Tag eingestellt worden.

14.08.2019

Ähnlich wie in Bayern könnten die Freien Wähler auch in Sachsen in den Landtag einziehen, glaubt deren Bundeschef Hubert Aiwanger. Im LVZ-Interview spricht er Klartext über die Zuwanderungspolitik, die Grünen und die AfD.

14.08.2019

Die Unterdrückung durch die SED, die Friedliche Revolution 1989 und die politische Wende: Im Wahlkampf setzt die AfD auf Vergleiche mit der DDR-Vergangenheit. Zum Verdruss von DDR-Oppositionellen.

09.08.2019