Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Landtagswahl Sachsen Neuer Rekord: 50.000 Leipziger haben schon Briefwahl beantragt
Leipzig Wahl Landtagswahl Sachsen Neuer Rekord: 50.000 Leipziger haben schon Briefwahl beantragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 14.08.2019
Bei der Landtagswahl 2014 hatten noch rund 45.000 Leipziger ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. 2019 ist dieser Rekord schon zweieinhalb Wochen vor dem entscheidenden Tag eingestellt worden. (Symbolbild) Quelle: dpa
Leipzig

Noch zweieinhalb Wochen sind es bis zur sächsischen Landtagswahl – und schon jetzt ist in Leipzig ein neuer Rekord in Sachen Briefwahlen geknackt worden. Wie das Amt für Statistik und Wahlen am Mittwoch mitteilte, haben inzwischen mehr als 50.000 Leipziger Bürger einen Antrag auf Briefwahl gestellt.

Damit habe das Amt bereits jetzt mehr Wahlscheine ausgestellt als zur Landtagswahl vor fünf Jahren, hieß es. 2014 hatten rund 45.000 Wähler auf diesem Wege abgestimmt. „Momenten nutzen täglich rund 1000 Menschen das Angebot in der Briefwahlstelle im Stadtbüro. Wir sind sehr gut dafür gewappnet“, so Amtsleiterin Andrea Schultz.

Bearbeitungsstau bei Europa- und Kommunalwahl

Zur Stadtrats- und Europawahl im Mai vermeldete das Amt einen derart großen Andrang an Briefwählern, dass es kurzzeitig zum Bearbeitungsstau kam. Laut Kreiswahlleiter Peter Dütthorn gab es damals rund doppelt so viele Briefwähler wie bei der vorangegangenen Wahl. 30 Mitarbeiter der Stadtverwaltung machten freiwillig Überstunden, um die Masse zu bewältigen. Für den anstehenden Wahlgang wurden deshalb „deutlich mehr Arbeitsplätze“ geschaffen, so Dütthorn, „auch als Reserve.“

Die Briefwahlstelle in der Markgrafenstraße 3 im Leipziger Zentrum ist Montag bis Donnerstag jeweils von 9 und 18 Uhr, am Freitag bis 14 Uhr geöffnet. Am Freitag vor der Wahl, dem 30. August, wird die Öffnungszeit bis 16 Uhr verlängert.

Von Christian Neffe

Ähnlich wie in Bayern könnten die Freien Wähler auch in Sachsen in den Landtag einziehen, glaubt deren Bundeschef Hubert Aiwanger. Im LVZ-Interview spricht er Klartext über die Zuwanderungspolitik, die Grünen und die AfD.

14.08.2019

Die Unterdrückung durch die SED, die Friedliche Revolution 1989 und die politische Wende: Im Wahlkampf setzt die AfD auf Vergleiche mit der DDR-Vergangenheit. Zum Verdruss von DDR-Oppositionellen.

09.08.2019

Wie weit darf Satire im Wahlkampf gehen? Einige Plakate der Satirepartei Die Partei wurden wegen möglicher Straftatbestände abgehängt. Doch die Satiriker wehren sich.

08.08.2019