Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Ferrari SF90 Stradale mit 1000 PS
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Ferrari SF90 Stradale mit 1000 PS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 31.05.2019
Motoren-Quartett: Der neue Supersportwagen Ferrari SF90 Stradale kann seinen V8-Verbrenner mit bis zu drei E-Motoren koppeln und so eine Leistung von bis zu 730 kW/1000 PS parat stellen. Quelle: Ferrari
Wiesbaden

Mit dem SF90 Stradale hat Ferrari seinen ersten Plug-in-Hybrid vorgestellt. Der Supersportwagen kann seinen V8-Verbrenner mit drei Elektromotoren koppeln. Das Quartett stellt zusammen bis zu 730 kW/1000 PS parat, teilte der Hersteller mit.

Je nach Bedarf und Fahrmodus koppeln sich zwei E-Motoren an der Vorder- und einer an der Hinterachse mit dem knapp vier Liter großen Turbo-Verbrenner. So wird der SF90 zum Allradler.

Das sei auch nötig, um die Kraft auf den Asphalt zu bekommen, so die Italiener. Aus dem Stand sprintet der Supersportler in 2,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und hat bei Vollgas nach 6,7 Sekunden die 200-km/h-Marke geknackt. Geschaltet wird mit einem 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Als Spitze nennen die Italiener 340 km/h, machen aber zu Preis und Verbrauch noch keine Angaben.

Auch die leisen Töne soll der Ferrari beherrschen und bis zu 25 Kilometer allein elektrisch fahren können. Wird im E-Drive-Modus der Verbrenner abgeschaltet, arbeiten nur die zwei E-Motoren an der Front und machen den Ferrari bis zu 135 km/h schnell.

Innen gibt es ein Startsystem ohne Schlüssel und ein digitales Kombiinstrument mit gewölbtem 16-Zoll-HD-Bildschirm.

dpa

Ende Juni sollte eigentlich Schluss sein. Jetzt hat die Bundesregierung die Kaufprämie für Elektroautos bis Ende 2020 verlängert.

31.05.2019

Ein trauriger Klassiker der Fahrrad-Unfälle ist die sich plötzlich öffnende Autotür. Autofahrer können aber mit einem einfachen Trick für mehr Vorsicht und Sicherheit sorgen.

31.05.2019

Ein fröhlich' Liedchen auf den Lippen und genügend geistige Getränke im Reiseproviant - so machen sich viele an Christi Himmelfahrt auf den Weg, den Feiertag zum "Vatertag" zu machen. Doch Vorsicht, im Straßenverkehr kann es dann sehr gefährlich werden.

30.05.2019