Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Steckachsen lösen Schnellspanner bei Fahrrädern ab
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Steckachsen lösen Schnellspanner bei Fahrrädern ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 19.08.2019
Stabil gesteckt und verschraubt: Steckachsen sind auch den hohen einseitig auftretenden Kräften von Scheibenbremsen gewachsen. Quelle: Phil Pham/pd-f.de
Göttingen

Schnellspanner halten die Laufräder vieler Drahtesel sicher im Rahmen und zwischen den Gabelholmen. Doch spätestens seit es Scheibenbremsen gibt, reicht die Stabilität, die die fünf Millimeter dünnen Schnellspanner bieten, oft nicht mehr aus, erklärt der Pressedienst Fahrrad.

Deshalb finden sich an immer mehr Rädern statt Schnellspannern sogenannte Steckachsen, die ursprünglich aus dem Mountainbike-Bereich kommen. Die dicken Steckachsen (12 bis 20 Millimeter) sind durch ihre deutlich größere Stabilität beispielsweise den hohen einseitig auftretenden Kräften von Scheibenbremsen viel besser gewachsen. Außerdem erhöhen sie die Lenkpräzision, so die Experten.

Ein weiterer Vorteil: Anders als bei Schnellspannern können Laufräder mit Steckachsen nicht versehentlich schräg montiert werden. Die Laufräder sind immer passend ausgerichtet. Dadurch kommt es etwa nur noch höchst selten zu Bremsenschleifen.

Eigentlich müsste es Schraub- und nicht Steckachse heißen, erklären die Experten weiter. Denn je nach Ausführung kann zwar ein vom Schnellspanner bekannter Hebel zum Festziehen installiert sein. Aber meist werden Steckachsen zum Fixieren durch dafür vorgesehene Öffnungen gesteckt und in ein Gewinde eingeschraubt. Deshalb gibt es an Rahmen und Gabel auch keine nach unten offenen Ausfallenden mehr, wie sie zum "Einlegen" von Rädern mit Schnellspannern nötig sind.

dpa

Eine alte Stammtisch Regel besagt: "Hast du mehr als vier leichte Weizen oder zwei Bier, dann landest du noch heute auf dem Revier". Besser man geht die Sache gewissenhafter an, da selbst ein Bier teuer werden kann und das auch auf dem Beifahrersitz.

16.08.2019

Der VW Up: zu teuer. Der Opel Adam: noch ohne Nachfolger. Der Ford Ka: bald Geschichte. Glaubt man den Prophezeiungen der Hersteller, ist die Zukunft der Kleinwagen finster - zumindest als Verbrenner.

16.08.2019

Falsch geparkt, nicht angeschnallt, zu schnell gefahren: Wenn Autofahrer im Ausland Verkehrssünden begehen, kann der Urlaub schnell sehr viel teurer werden.

16.08.2019