Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Gefährliche Böller nicht zuhause lagern
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles

Gefährliche Böller nicht zuhause lagern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 06.10.2020
Nicht zugelassene Böller dürfen nicht zuhause gelagert werden. Wer dagegen verstößt, riskiert die fristlose Kündigung der Wohnung. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Anzeige
Hannover

Sprengstoff darf nicht in Mietwohnungen gelagert werden - das gilt auch für sogenannte Polenböller. Diese sind in Deutschland nicht zugelassen. Eine fristlose Kündigung ist daher auch ohne Abmahnung gerechtfertigt, wenn ein Mieter solche Sprengkörper zuhause aufbewahrt.

Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Hannover (Az.: 474 C 13200/19), über das die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr. 17/2020) berichtet.

Anzeige

In dem verhandelten Fall hatte ein Mieter in seiner Küche sogenannte Polenböller aufbewahrt. Durch einen Strafbefehl wurde er deshalb zu einer Geldstrafe verurteilt.

Nachdem die Vermieterin davon gehört hatte, erklärte sie unverzüglich die fristlose Kündigung. Der beklagte Mieter wehrte sich dagegen mit Verweis auf seinen 30-prozentigen Behinderungsgrad.

Vor Gericht hatte der Mieter keinen Erfolg: Die Kündigung sei gerechtfertigt, weil die Böller in der Wohnung nicht nur dazu geeignet seien, die Mietsache zu beschädigen. Sie stellten auch eine Gefahr für die Mitmieter des Hauses dar.

Sprengkörper dieser Art seien in Deutschland nicht zugelassen, die Sprengstoffmenge übersteige die hierzulande erlaubte Grenze. Zudem bedarf es zur Nutzung der Sprengkörper einer Erlaubnis, eines Befähigungsscheins oder einer Ausnahmebewilligung. Nichts davon lag hier aber vor. Die Lagerung stelle also einen Straftatbestand dar.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-845892/2

dpa