Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Zuhause - Wohnen, Einrichten, Gestalten So oft sollte die Flüssiggas-Heizung gewartet werden
Mehr Bauen & Wohnen Zuhause - Wohnen, Einrichten, Gestalten

So oft sollte die Flüssiggas-Heizung gewartet werden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 28.09.2020
Damit es im Winter richtig gemütlich wird gilt es, die Heizung rechtzeitig zu prüfen. Quelle: Tashka2000/stock.adobe.com
Berlin

Flüssiggas verbrennt sauberer als andere Energieträger – entsprechend wartungsarm sind Flüssiggas-Heizungen. Wie häufig die Anlage für eine langfristig reibungslose Nutzung dennoch kontrolliert werden sollte und ab wann sich eine Modernisierung empfiehlt, verrät der Deutsche Verband Flüssiggas (DVFG).

Die saubere Verbrennung von Flüssiggas sorgt in der Regel für einen geringen Wartungsaufwand bei der Heizungsanlage. Bestimmte Überprüfungen entfallen sogar vollständig, so etwa bei Nutzung von Gas-Brennwerttechnik die regelmäßige Kontrolle bestimmter Schadstoff-Grenzwerte.

Anzeige
Auch wartungsarme Flüssiggas-Heizungen müssen alle zwei bis drei Jahre überprüft werden. Quelle: Deutscher Verband Flüssiggas e. V.

Kontrolle ist vorgeschrieben

Verbindlich vorgeschrieben ist für Flüssiggas-Heizungen allerdings alle zwei bis drei Jahre eine Kontrolle der Abgasanlage durch den zuständigen Schornsteinfeger. Die Gastherme selbst sollte mindestens alle zwei Jahre überprüft werden, so der DVFG. Hier sind Installateure oder mit den Heizungsherstellern kooperierende Fachunternehmen die richtigen Ansprechpartner für Wartungsarbeiten. Manche Hersteller knüpfen ihre Gewährleistung auch an eine jährliche Wartung.

Zeit für eine Modernisierung?

Bei der Frage, ob es Zeit für eine Modernisierung wird, können Verbraucher ebenfalls Installateure oder Schornsteinfeger zu Rate ziehen. Als groben Richtwert empfiehlt der DVFG: Bei einem 20 Jahre alten Heizkessel der Energieeffizienzklasse C oder D lohnt es sich meist schon aus Effizienzgründen, eine Modernisierung anzugehen. Zudem stehen bei einem Wechsel von einer Ölheizung zu einer Gas-Brennwertheizung in Kombination etwa mit Solarthermie hohe staatliche Fördermittel zur Verfügung. Verbraucher können diese beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen und sich bis zu 40 Prozent ihrer Investitionskosten erstatten lassen.

Energieträger Flüssiggas

Flüssiggas besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird bereits unter geringem Druck flüssig. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert und schadstoffarm. Flüssiggas wird für Heiz- und Kühlzwecke, als Kraftstoff (Autogas), in Industrie und Landwirtschaft sowie im Freizeitbereich eingesetzt.

Von OTS/LMG