Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Hund bei Hitze im Auto: Im Notfall Scheibe einschlagen
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles Hund bei Hitze im Auto: Im Notfall Scheibe einschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 23.06.2016
Hunden wird es im Auto schnell zu warm. Quelle: Martin Gerten
Berlin

An heißen Tagen kann es für Hunde lebensgefährlich werden, wenn sie im Auto zurückgelassen werden. Doch dürfen Passanten einfach die Scheibe einschlagen, wenn sie einem Tier helfen wollen? Nur, wenn ein sogenannter entschuldigender Notstand vorliegt.

Das sei dann der Fall, "wenn es dem Hund erkennbar so schlecht geht, dass das Warten auf den Besitzer oder die Polizei eine unmittelbare Gefahr für das Leben des Hundes bedeuten könnte." Das erklärt Rechtsanwältin Daniela Mielchen aus Hamburg. Laut Bundestierärztekammer sind eindeutige Anzeichen eines Hitzschlags beim Hund starkes Hecheln, Erbrechen, Durchfall, Apathie, Taumeln oder Krämpfe.

Wenn Passanten helfen, sollten sie den Schaden Fahrzeug so gering wie möglich halten. Es empfiehlt sich in jedem Fall die Situation durch Fotos oder Videos zu dokumentieren, rät Mielchen. Außerdem sollte man Zeugen ansprechen, die die Situation bestätigen können.

Denn sollte sich später herausstellen, dass man sie völlig falsch eingeschätzt hat, müsse man mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen, erklärt die Rechtsanwältin. Dann könne laut Gesetz eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe drohen. Zusätzlich könnte der Fahrzeughalter gegen den Passanten Schadenersatzansprüche geltend machen.

Natürlich sollten Halter ihren Hund an warmen und heißen Tagen erst gar nicht im Wagen zurücklassen. Denn laut Bundestierärztekammer kann das innerhalb kürzester Zeit tödlich enden.

dpa

Zu sehen bekommen Waldspaziergänger Wildkatzen nur sehr selten. Dabei leben bis zu 10 000 Tiere in den deutschen Wäldern. Darauf lassen zumindest Untersuchungen der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung schließen.

22.06.2016

Für gesunde Kaninchen ist ein Außengehege prima. Allerdings brauchen die Tiere im Freien unbedingt einen Unterschlupf. Vor allem wenn es warm wird, heißt es: Ab in den Schatten.

21.06.2016

Die Äskulapnatter kann länger als eineinhalb Meter werden - und ist doch völlig harmlos. In Deutschland ist ihr Bestand stark gefährdet. Hessen kommt beim Schutz der Schlange eine besonderen Rolle zu.

15.09.2016