Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Welche Unterstützung Hamster bei der Fellpflege brauchen
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles Welche Unterstützung Hamster bei der Fellpflege brauchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:59 31.05.2019
Obwohl Kurzhaarhamster ihr Fell selbst pflegen, sollten Hamsterhalter die Tier wöchentlich abtasten. Knötchen auskämmen oder rausschneiden, aber niemals Baden. Das bringt die Haut aus dem Gleichgewicht. Quelle: Caroline Seidel
Düsseldorf

Hamster sind richtige Fellpflege-Profis: Sie lecken sich akribisch das Fell, streichen mehrmals mit den Vorderpfötchen übers Gesicht und vollführen akrobatische Bewegungen, um die Nager-Füße sauber zu lecken.

Das passiert nach dem Schlafen, Essen und Entleeren der Backentaschen - also den ganzen Tag. Kurzhaarhamster benötigen bei ihrem Ritual keine Hilfe, das stört sie nur. Langhaarhamster dagegen brauchen Unterstützung. Doch egal ob lang oder kurz: Halter sollten Fell und Krallen einmal pro Woche checken, rät der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Am besten geschieht die Kontrolle während des Freilaufs. Dabei sollte man das Tier vorsichtig streicheln und das Fell auf Knoten und Verfilzungen abtasten. Findet man welche, muss das Fell gebürstet und gereinigt werden.

Reinigen heißt allerdings nicht waschen. Denn Baden zerstört das Gleichgewicht der Bakterien auf der Haut des Hamsters und kann zu massiven Hautirritationen führen.

Im schlimmsten Fall entstehen Ekzeme oder bakterielle Infektionen. Außerdem bestehe beim Baden die Gefahr, dass das Tier schnell auskühlt und sich erkältet, so der IVH.

Streu und Nistmaterial, das sich im Fell verfangen hat, können Halter einfach mit einer weichen Zahnbürste auskämmen. Kletten und verfilzte Stellen werden mit einer (Baby-)Nagelschere abgeschnitten.

Doch Vorsicht, am Po ist das Fell meist lang. Der kleine Schwanz sitzt häufig genau in den Verfilzungen, wie die Experten erklären.

Das Fell von Teddy- und Angora-Hamstern sollte kurz gehalten werden. Vor allem im Sommer leiden die Tiere unter der Hitze. Grund: Sie können nicht schwitzen.

Daher biete es sich an, das Fell vorsichtig mit einer Schere auf normale Felllänge zu kürzen. Eine Schermaschine ist dagegen nicht geeignet - sie sei zu gefährlich.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Altes, trockenes Brot - klar, das lässt sich noch an die Enten im Stadtpark verfüttern. Doch Tierschützer warnen: Das Futter schadet den Tieren.

28.05.2019

Ameisen haben für die Natur viele wertvolle Funktionen. Um Gartenbesitzer richtig zu beraten, sucht eine Verwaltung in Niedersachsen nun Ehrenamtliche, die als Ameisen-Betreuer aktiv werden.

27.05.2019

Ein Vogel lässt sich schlecht mit in den Urlaub nehmen. Da bleibt oft nur die Möglichkeit, sich eine Betreuungsperson zu suchen. So sollte sie am besten auf die Zeit mit dem gefiederten Freund vorbereitet werden:

24.05.2019