Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Wenn die Stute ihre Launen am Wallach auslässt
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles Wenn die Stute ihre Launen am Wallach auslässt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 29.03.2019
Wenn der Pferdehalter dem Wallach mehr Aufmerksamkeit schenkt, reagiert die Stute schon mal eifersüchtig. Quelle: Ingo Wagner/dpa-tmn
Hamburg

Eine dominante, launische Stute kann einen Pferdebesitzer ganz schön auf Trab halten - erst recht, wenn sie nicht im Mittelpunkt steht. Teilt sich die Stute die Box mit einem Wallach, reagiert sie möglicherweise mit Schweißausbrüchen.

Oder sie greift den Boxen-Mitbewohner an, wenn der auch mal Aufmerksamkeit bekommt. In solchen Fällen sollten beide Pferde nachts konsequent getrennt werden, rät das Pferdemagazin "St. Georg" (Ausgabe 4/2019).

Wenn beide Pferde nachts schon mal die Trennung üben, aber tagsüber gemeinsam auf die Weide gehen, wird die Stute lernen, eine Zeit lang ohne den Wallach auszukommen. Der Pferdehalter sollte Launen der Stute aber grundsätzlich aushalten können, heißt es. Nicht ratsam ist, sich vorschreiben zu lassen, wann man welches Pferd füttert, streichelt oder reitet. Der Besitzer muss Chef im Ring bleiben.

Um nicht unnötig Futterneid aufkommen zu lassen, kann man der Stute aber ruhig zuerst Futter geben. Eine erzieherische Maßnahme nach dem Motto "Jetzt lassen wir sie mal extra lange warten", wäre eher kontraproduktiv und birgt Verletzungsgefahr.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hundehalter kennen das Problem: Bruno und Bella wollen ein Spielzeug plötzlich nicht mehr herausrücken und reagieren aggressiv. Dabei gibt es ein paar simple Tricks, dem lieben Vierbeiner den Gegenstand wieder abzunehmen.

28.03.2019

Nach dem Wolf kommt der Schakal: In Europa hat sich in den vergangenen Jahren, von der Öffentlichkeit fast unbemerkt, ein weiteres Raubtier ausgebreitet. Auch in Deutschland wurden bereits Goldschakale nachgewiesen.

27.03.2019

Nüsse, Zwiebeln, Schokolade - was für Menschen meist völlig unbedenklich ist, kann für Tiere zur Gefahr werden. Welche Nahrungs- und Haushaltsmittel nichts in der Nähe von Vierbeinern zu suchen haben:

26.03.2019