Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Omas Kohlroulade erfindet sich neu
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Omas Kohlroulade erfindet sich neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 20.02.2019
Orhan Tancgil ist Foodblooger und TV-Koch aus Düsseldorf. Quelle: Erman Dogan/Grafist.de
Berlin

Sie kommen wie ein kleines Geschenk auf den Tisch. Und tatsächlich sind Kohlrouladen immer für eine Überraschung gut: Denn neben Omas rustikaler Version mit viel Fleisch und gehaltvoller Soße gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten, köstliche Füllungen in zarten Kohlblättern zu verstecken.

Die "geheimnisvollen Päckchen" aus ihrem Schattendasein zu befreien und dem Kohl die "altmodische Note" zu nehmen, hat sich Kochbuchautorin Petra Kolip vorgenommen. Kohlrouladen seien nicht nur lecker, sondern auch gesund - schließlich erhöhe sich der Vitamin-C-Gehalt von Kohl sogar noch, wenn er nicht zu lange gekocht wird.

Neues Material zum Wickeln

Dass Kohlrouladen nicht nur ein Gericht für die kalte Jahreszeit sind, weiß Tobias Janzen zu schätzen. "Im Sommer kann man sie auch auf den Grill legen", sagt der Küchenchef im Berliner Restaurant

"Jolesch". Und auch mit verschiedenen Gemüsen gefüllt, geschmort und dann kalt mit einer Vinaigrette angerichtet, schmecken sie leicht und sommerlich. Statt des klassischen Weißkohls schlägt Janzen vor, die Füllungen zur Abwechslung einmal in Wirsing oder Rotkohl zu packen.

Auch Chinakohl, Pak Choi, Grünkohl, Spitzkohl oder Mangold sind als Verpackungsmaterial hervorragend geeignet. Noch extravaganter wird das kulinarische Päckchen mit Kohlrabiblättern, und wer die Mühe nicht scheut, kann sogar Rosenkohlblätter zum Einwickeln nehmen, schlägt Steve Karlsch, kulinarischer Direktor der

"Brasserie Colette Tim Raue" in Berlin, München und Konstanz, vor.

Alternative Füllungen

Zeitgemäße Zutaten für die Füllung seien beispielsweise Tofu, Glasnudeln, Kräuter, Samen, Getreide und Blüten, sagt Karlsch und hat die Idee, Spitzkohlblätter mit Quinoa, Schafskäse, Minze und Melone zu füllen. Wer doch beim Gehackten bleiben wolle, könne das Fleisch aber zumindest mit Gemüse mischen, empfiehlt der langjährige Weggefährte von Sternekoch Tim Raue.

Und auch bei der Zubereitung der Päckchen ist Vielfalt angesagt: schmoren, leicht schwimmend in einem Fond kochen, grillen, panieren, frittieren - die Kohlroulade macht fast alles mit, sagt Karlsch. Paniert werden in den Rezepten von Petra Kolip beispielsweise Spitzkohlrouladen mit einer Füllung aus Pinienkernen, in Öl eingelegten getrockneten Tomaten, Ricotta und Parmesan. Sie sind schnell gar und ergeben mit einem Salat serviert ein raffiniertes vegetarisches Gericht.

Orientalische Varianten

Feines in Kohl eingepackt wird in aller Welt. Kolip schätzt orientalische Varianten mit Rosinen und Kreuzkümmel oder getrockneten Aprikosen und Mandeln. Außerdem stellt sie in ihrem Buch "Kohlrouladen und Krautwickel" libanesische Rouladen mit Lammwürfeln und Zimt vor. Auch in der Türkei gehören Kohlrouladen auf den Tisch und sind ein echtes "Mama-Essen", wie Orhan Tancgil, Foodblooger und TV-Koch aus Düsseldorf erzählt. Vegetarische Röllchen mit Reis, Kräutern und Pinienkernen werden kalt als Vorspeise (Mezze) serviert.

In die klassische warme Weißkohlroulade

türkischer Art kommen als Füllung Rinderhack, Zwiebeln, Tomaten, Risottoreis, getrocknete Minze sowie Salca - eine Mischung aus Paprika- und Tomatenmark. Die Röllchen werden bei mittlerer bis leichter Hitze in Brühe gegart. Dazu wird grundsätzlich Joghurt serviert.

Weich und geschmeidig werden die Kohlblätter auch durch das Blanchieren, das zu den notwendigen Vorbereitungsarbeiten für die Herstellung von Kohlrouladen gehört. Zudem werden dabei die Bitterstoffe aus den Blättern gelöst. Karlsch empfiehlt, die Blätter nach dem Blanchieren zusätzlich zwischen zwei Tüchern auszuwalken, damit sie schön platt und die fertigen kleinen Päckchen dann zu echten Geschenken auf dem Teller werden.

Literatur:

Petra Kolip: "Kohlrouladen & Krautwickel", Hädecke Verlag, 176 Seiten, 28 Euro, ISBN 978-3-7750-0778-8.

Orhan Tancgil: "MEZEler", Doyc Verlag, 208 Seiten, 19,95 Euro, ISBN 978-3-9815-4760-3.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kartoffelpüree ist der Klassiker unter den Beilagen. Aber muss es immer der gleiche Einheitsbrei aus Kartoffeln sein? Wer mit Gemüse, Gewürzen und anderen Zutaten experimentiert, hat schnell eine ganz andere Beilage auf dem Teller.

06.02.2019

Ist dunkles Brot gesünder als helles? Und darf man Spinat wirklich nicht aufwärmen? Manche Ernährungsmythen halten sich über Generationen, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Welche Regeln sind längst überholt - und welche haben doch ihre Berechtigung?

28.01.2019

Sie sieht mit ihren fingerartigen Verzweigungen aus wie die Schwester der Ingwer-Knolle. Doch unter der Schale verbirgt sich ein leuchtendes Orange. Dank der hip gewordenen Goldenen Milch ist Kurkuma nun in aller Munde und in vielen Gewürzregalen zu finden.

23.01.2019