Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Weniger Zucker essen: 5 Alltags-Tipps
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Weniger Zucker essen: 5 Alltags-Tipps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 10.09.2019
Nüsse, Obst und Getreide – als Müsli oder Riegel – sind eine gesunde Alternative. Quelle: Kellogg / akz-i

Zum Glück gibt es mittlerweile viele Lebensmittel, die uns dabei helfen – zum Beispiel die leckeren Riegel und Knuspermüslis von W. K. Kellogg. Denn die sind nicht nur frei von Zuckerzusatz, sie versorgen den Körper auch mit wertvollen Ballaststoffen. Wie der Weg zur weniger Süßem klappt, zeigen unsere fünf Alltags-Tipps.

1. Kleine Schritte, großer Erfolg: Wer weniger süß essen möchte, sollte nicht gleich eine Radikal-Diät starten. Schließlich ist der Mensch ein Gewohnheitstier – und Routinen lassen sich nur schwer über Nacht durchbrechen. Anstatt komplett auf Süßes zu verzichten, empfiehlt es sich, den Konsum Schritt für Schritt herunterzuschrauben.

2. Abwechslung am Frühstückstisch: Oft nehmen wir schon morgens jede Menge Süßes in Form von Aufstrich zu uns. Wie wäre es stattdessen mit einem Kompromiss? Das Knuspermüsli „Apple, Carrot & Raspberry“ kombiniert Getreide, Obst und Gemüse und hat eine milde natürliche Süße, ganz ohne Zuckerzusatz. Wer auf ein etwas süßeres Frühstück nicht verzichten möchte, greift zur Sorte „Cacao & Hazelnut“ mit schokoladigem Kakao und halbierten Haselnüssen. Denn auch hier steckt kein zugesetzter Zucker drin!

3. Gesunde Snacks: Ob morgens auf dem Weg zur Arbeit oder wenn nachmittags der Hunger ruft: Vor allem unterwegs greifen wir schnell zu süßen Snacks. Wer weniger davon essen möchte, wählt Alternativen wie Nüsse, Obst oder Kokoschips. Noch bequemer sind Müsliriegel mit der Süße von sonnengereiften Früchten. Die W.K. Kellogg Riegel in den leckeren Sorten „Cacao & Hazelnut” und „Sunflower & Chia“ sind nicht nur frei von Zuckerzusatz, sondern auch ganz ohne Farb- und Aromastoffe.

4. Würzen statt süßen: Dass es natürliche Zuckeralternativen durch Früchte, Agavendicksaft oder Stevia gibt, ist inzwischen vielen bekannt. Doch auch mit Kräutern und Gewürzen lassen sich süße Gerichte und Getränke aufpeppen – ob Zimt im Kaffee, Vanille und Kardamom im Kuchen oder Kurkuma im Milchreis.

5. Früh Zähne putzen: Ein simpler, aber effektiver Trick: Wer sich abends früh die Zähne putzt, schließt gedanklich schon mit der Nahrungsaufnahme ab und hat im Optimalfall weniger Appetit auf Süßes. Hinzu kommt, dass sich der Zahncreme-Geschmack im Mund mit Naschereien nicht besonders gut verträgt.

Weitere Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.

Es gibt Dinge, die machen die meisten nicht so gern allein. Eine Weltreise, Weihnachten feiern oder eben ins Restaurant gehen. Wer sind die, die es doch tun?

12:52 Uhr

Wenn es heiß wird in den Weinbergen, schießt der Zuckergehalt in den Trauben hoch. Das Ergebnis sind eher schwere Weine. Der 2018er liegt beim Alkoholwert dann schon mal über 15 Prozent.

12:40 Uhr

Einfach ist es mit der Quitte nicht. Von außen ist sie hartleibig, pelzig und widerborstig. Doch wer viel Geduld investiert, um ihren wertvollen Saft zu gewinnen, den erwartet exquisites Gelee.

04.09.2019