Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Rezept der Woche Winter-Couscous
Mehr Essen & Trinken Rezept der Woche Winter-Couscous
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:27 02.01.2020
Mit Kürbis und Kichererbsen macht das Couscous-Gericht richtig lange satt. Dank Sternanis und Zimtstangen schmeckt es winterlich. Quelle: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn
Anzeige
Köln

Wie wäre es nach der Schlemmerei am Jahresende mit einem orientalischen Ofengericht, bei dem einige klassische Wintergewürze noch einmal ihren Auftritt haben? Dazu verhilft regionales Gemüse zu einer kleinen Geschmacksexplosion.

Denn neben Zimtstangen, Sternanis und Harrissa geben Salzzitronen, die ganz flink selbst zubereitet werden, dem Ofengemüse ein unvergleichliches Aroma. Begleitet wird das winterliche Gericht von luftigem Couscous, der mit Safran gewürzt wird.

Unverkennbar ein Rezept, zu dem mich mein Lieblingskoch Yotam Ottolenghi inspiriert hat. Durch die Salzzitronen und den Koriander schmeckt das Gericht herrlich frisch, aber dank Kichererbsen und Couscous macht es auch ordentlich satt.

Zutaten für 4-5 Portionen:

2 Möhren

2 Pastinaken

1/2 Kürbis (z.B. Hokkaido)

8 Schalotten

200 g gekochte Kichererbsen

100 g getrocknete Aprikosen

2 Zimtstangen

2 Sternanis

3 Lorbeerblätter

4 EL Olivenöl

500 ml Gemüsefond

2-3 TL Harissa-Gewürzmischung

2-3 EL Chilifäden

2-3 Handvoll Korianderblätter

Für die Salzzitrone: 1/2 ungespritzte Zitrone, 1 TL grobes Salz,

Für den Couscous: 200 g Couscous, ca 20 Safranfäden, 1 EL Olivenöl, 1 EL Butter, Salz

Zubereitung:

1. Für die Salzzitronen die Zitrone zunächst heiß abwaschen, abtrocknen und von der Hälfte der Zitrone die Schale (inklusive des Weißen) abschneiden und fein würfeln.

2. Die Würfel mit 1 TL grobem Salz in einen Topf geben und die Zitronenschalen mit 2 Fingerbreit Wasser bedecken. Zum Kochen bringen und auf kleinster Hitze bei geschlossenem Deckel etwa 30 Minuten köcheln lassen. Darauf achten, dass die Flüssigkeit nicht verkocht, ggf. nachgießen.

3. Den Koriander waschen, trockenschütteln und die Blätter abzupfen.

4. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.

5. Die Schalotten schälen und vierteln.

6. Den Kürbis, die Möhren und die Pastinaken waschen und abtrocknen.

7. Die Möhren und die Pastinaken schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.

8. Den Kürbis von den Kernen und dem faserigen Fleisch befreien und den Kürbis ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.

9. Die Aprikosen grob hacken.

10. Das Wasser von den Kichererbsen abgießen und die Kichererbsen abspülen.

11. Den Gemüsefond erhitzen.

12. Die Möhren, Pastinaken und Schalotten in eine große Auflaufform geben. 4 EL Olivenöl, Zimtstangen, Sternanis und Lorbeerblätter hinzufügen und alles gut vermengen. Für etwa 15 Minuten im Ofen bei 190 Grad backen. Dann den Kürbis hinzugeben, noch einmal alles gut durchmengen und für weitere 15 Minuten backen.

13. Die Aprikosen, Kichererbsen und die Hälfte des Gemüsefonds (250 ml) hinzugeben und das Ganze noch mal etwa 15 Minuten im Ofen backen. Das Gemüse sollte am Ende noch bissfest sein.

14. In der Zwischenzeit, etwa 15 Minuten, bevor das Gericht serviert werden soll, den Couscous zubereiten: Dazu die Safranfäden in die restliche Menge Gemüsefond geben und etwa 5 Minuten ziehen lassen.

15. Den Couscous mit einer Prise Salz und 1 EL Olivenöl in eine Schüssel geben und mit dem Gemüsefond aufgießen und umrühren. Die Schüssel abdecken. Nach etwa 10 Minuten 1 EL Butter unterrühren und den Couscous mit einer Gabel auflockern.

16. Das Gemüse aus dem Ofen nehmen, die Gewürze (Zimtstangen, Sternanis, Lorbeerblätter) entfernen und mit 1-2 EL von den Salzzitronen, 1-2 TL Harissa und 2-3 EL Chilifäden abschmecken.

17. Zum Servieren jeweils eine Portion Couscous in die Tellermitte geben. Darauf das Gemüse anrichten und mit einer ordentlichen Portion Korianderblättern servieren.

Mehr Rezepte unter: http://www.loeffelgenuss.de

dpa

Für den Karpfen muss man sich Zeit nehmen, sowohl bei der Zubereitung als auch beim Essen. Das liegt unter anderem an den Gräten, die Y-förmig im Fischrücken stecken.

30.12.2019

Rote Linsen sind vor allem aus indischen Gerichten bekannt. Durch das Rezept von Food-Bloggerin Julia Uehren kommen sie uns jetzt aber spanisch vor. Und das liegt nicht nur an knackigen Chorizo-Chips.

25.12.2019

Food-Bloggerin Doreen liebt Partys, zu denen jeder etwas fürs Buffet mitbringt, besonders zur letzten Party des Jahres. Ihre Idee: Mit Zwiebelkuchen-Muffins lässt sich Silvester richtig punkten.

02.01.2020