Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Schnelltest reduziert Einsatz von Antibiotika
Mehr Gesundheit Aktuelles Schnelltest reduziert Einsatz von Antibiotika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 13.09.2019
Bevor Ärzte ein Antibiotikum verordnen, können sie mit einem Schnelltest herausfinden, ob die Medikamentengabe überhaupt sinnvoll ist. Quelle: Sven Hoppe
Magdeburg

Patienten wird deutlich seltener ein

Antibiotikum verordnet, wenn bei ihnen per Schnelltest nach einer

bakteriellen Ursache für den Infekt gesucht worden ist. Zu diesem

Ergebnis ist die AOK Sachsen-Anhalt gekommen.

Rund 30.000 Mal sei der Schnelltest seit März 2018 bei ihren Versicherten eingesetzt worden. Danach hätten die Ärzte bei mehr als 40 Prozent der Getesteten auf eine mögliche Antibiotika-Verordnung verzichtet.

Im gleichen Zeitraum sei mehr als 500.000 Mal ein Antibiotikum

verordnet worden. Es hilft nur bei bakteriellen, aber nicht bei von

Viren verursachten Erkrankungen. Werden Antibiotika zu häufig oder

unnötig verschrieben, können sich Resistenzen entwickeln, sie werden

dann wirkungslos.

Für den CRP-Schnelltest sind den Angaben zufolge ein paar Tropfen

Blut notwendig. Nach wenigen Minuten erhält der Arzt den Hinweis, ob

der Infekt bakteriell verursacht sein könnte. Die AOK appellierte an

alle Ärzte, häufiger von dem Test Gebrauch zu machen.

Grundsätzlich stehe Sachsen-Anhalt mit 386 Verordnungen je 1000

Versicherten pro Jahr im bundesweiten Vergleich gut da. Zwischen 2010

und 2018 habe es einen Rückgang um 25 Prozent gegeben.

dpa

Die Wirkung bestimmter Arzneimittel wird von manchen Lebensmitteln gefährdet. Grapefruits sind besonders tückisch. Welche Medikamente nicht mit dem Obst zusammenpassen.

12.09.2019

Eine Tablette gegen Kopfschmerzen, eine zum Einschlafen: Freiverkäufliche Medikamente können abhängig machen, warnt der Berufsverband Deutscher Psychiater. Ein Anzeichen ist die vorbeugende Einnahme.

12.09.2019

Arzt ist nicht gleich Arzt - und das hat rechtliche Konsequenzen. Erweckt jemand beispielsweise den Eindruck, er sei ein Facharzt, braucht er auch die passende Ausbildung. Sonst wird es teuer.

12.09.2019